zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

08. Dezember 2016 | 23:09 Uhr

Basketball : Eagles wollen auch vor Riesenkulisse bestehen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Itzehoer Zweitliga-Korbjäger spielen vor 2500 Zuschauern bei den Artland Dragons.

Die nächste Auswärtspartie für die Itzehoe Eagles in der 2. Basketball-Bundesliga ProB – und wieder ist es ein Spitzenspiel. Vor zwei Wochen unterlagen sie beim Tabellenführer in Bernau, heute um 19.30 Uhr tritt das Team von Pat Elzie beim Zweiten Artland Dragons an.

Die Eagles sind Dritter in der Tabelle und weisen mit fünf Siegen und zwei Niederlagen dieselbe Bilanz wie der Gegner auf. Die Voraussetzungen allerdings sind unterschiedlich: Die Dragons spielten bis zum Frühjahr 2015 in der ersten Liga und gehören zu den finanziell besser ausgestatteten Teams in der ProB. Das zeigt sich auch im Kader: „Eine Top-Mannschaft, von der Qualität her die beste in der Liga“, sagt Elzie. Zu den stärksten Spielern gehören einige Deutsch-Amerikaner, die damit keine Ausländerplätze besetzen. Die Achter-Rotation der Dragons wurde allerdings jetzt gesprengt durch eine schwere Verletzung ihres Flügelspielers Jonathan Mesghna. Besonders auffallend ist die Wurfkraft der Gastgeber, die weit mehr Dreier abgefeuert haben als das nächste Team in der Liste.

„Wir müssen als Mannschaft gut verteidigen“, sagt Elzie. Sein besonderer Wunsch ans Team: „Wir müssen 40 Minuten konstant spielen ohne Durchhänger wie in den letzten Spielen. Das darf man sich nicht erlauben.“

In Quakenbrück zu gewinnen, werde ein sehr schwieriges Unterfangen, sagt der Itzehoer Coach. Unmöglich sei es nicht – eine Frage ist allerdings auch, wie die Eagles mit der Kulisse klar kommen. Mehr als 2500 Zuschauer sind zu erwarten in der Bundesliga-Halle, das erlebe man nicht jeden Tag, manch einer im Team auch zum ersten Mal, so Elzie. Für ihn gilt: „Keine Angst haben, Spaß haben, genießen – für uns ist das ein Riesenspiel.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 12.Nov.2016 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen