zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

09. Dezember 2016 | 20:30 Uhr

„Drei Engel für Daniel“ holen sich den Bier-Pokal

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

13 Mannschaften zu je vier Spielern trafen sich im Dolling Huus in St. Margarethen, um dort um den Holz-Säger-Bier-Pokal der Firma Langfeldt aus Wilster zu spielen. Dabei wurde die regionale Bierspezialität auch ausgeschenkt. Mit der zusätzlichen Unterstützung des Klön-Eck aus St. Margarethen, konnten die Schachfreunde Wilstermarsch eines der selten gewordenen Vierermannschaftsturniere organisieren.

Bürgermeister Volker Bolten, der einige Stunden bei den Schachspielern verbrachte, begrüßte begeistert die Gäste, von denen viele eine weite Anreise auf sich genommen hatten. Als besonderer Favorit galt die kombinierte Mannschaft aus Delmenhorst und Bremen, aber auch die Mannschaften aus dem Hamburger Raum wie Fischbek, Blankenese und Süderelbe, dazu die drei Mannschaften aus Bad Segeberg, rechneten sich Chancen auf den ersten Platz aus.

Während der ersten der sieben Runden, die mit einer Bedenkzeit von fünfzehn Minuten pro Spieler und Partie gespielt wurden, konnte die Mannschaft Bremen/Delmenhorst nicht vom ersten Platz verdrängt werden. Aber von hinten arbeitete sich eine der beiden Mannschaften des Hamburger Schachklubs heran. Die Frauen und Männer eines der größten Schachvereine Deutschlands schafften es, unter ihrem Mannschaftsnamen „HSK 1 – Drei Engel für Daniel“ in der Gesamtabrechnung auf dem ersten Platz zu landen.

Bestes Frauenteam wurden die Mädchen der Schachfreunde Wilstermarsch, das beste Jugendteam stellten die Schachfreunde Hamburg. Den Sonderpreis des Bürgermeisters, eine Flasche St. Margarethener, bekam die zweite Mannschaft der Schachfreunde Hamburg zugelost.

Am Freitag, 4. November, trainieren die Schachfreunde Wilstermarsch wieder in der Mensa der Gemeinschaftsschule Wilster. Von 17 bis 20 Uhr die Jugend und ab 19 Uhr die Erwachsenen.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Nov.2016 | 09:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen