zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

02. Dezember 2016 | 21:11 Uhr

Drei Darlehen aus Kiel

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Unterstützung vom Land: Stadt bekommt 1,8 Millionen Euro für Bauprojekte

Mit günstigen Darlehen aus dem Kommunalen Investitionsfonds unterstützt die Landesregierung drei Bauprojekte der Stadt. Innenminister Stefan Studt (SPD) übergab die entsprechenden Zuwendungsbescheide gestern im Rathaus an Bürgermeister Andreas Koeppen.

Insgesamt gut 1,8 Millionen Euro stellt das Land bereit. „Ich bin immer froh, wenn ich Bauprojekte der Kommunen unterstützen kann“, sagte Studt. „Da bescheiden wir gern.“ Der Großteil des Geldes, knapp 1,3 Millionen Euro, wird in den Neubau des Hauses der Jugend fließen und für die Gründung und den ab Mitte September beginnenden Hochbau verwendet.

„Das deckt einen Großteil der Kosten in diesem Jahr. 2017 werden wir erneut Mittel beantragen“, sagte Koeppen. In 2016 steckt die Stadt knapp 500  000 Euro in das Projekt. 150  000 Euro kommen vom Kreis Steinburg. „Ich bin froh, dass das wichtige Projekt Haus der Jugend nun endlich konkret umgesetzt wird“, so Koeppen.

Ebenfalls im Gepäck hatte der Innenminister ein Darlehen für die Planungskosten der neuen Feuerwache in Höhe von 450  000 Euro. Der Neubau soll auf dem Schützenplatz an der Kastanienallee entstehen und die bisherige Wache in der Hindenburgstraße ersetzen (wir berichteten). Insgesamt 600  000 Euro sind im städtischen Etat für die Planung vorgesehen.

Als drittes Projekt fördert das Land das laufende Programm „Stadtumbau West“ mit einem Darlehen in Höhe von 105  000 Euro. Dieses Geld wird als Eigenanteil der Stadt in das zu je einem Drittel von Bund, Land und Kommune finanzierte Städtebauprogramm einfließen. Insgesamt werden 450  000 Euro in 2016 investiert. Sie werden in Bauvorhaben im Sanierungsgebiet „Östlich Hindenburgstraße“ gesteckt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 03.Aug.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen