zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

11. Dezember 2016 | 01:25 Uhr

Gleichstellung : Diese Frauen setzen sich zur Wehr

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

In einem Selbstverteidigungskurs in Wilster lernte das „schwache Geschlecht“, wie man im Ernstfall klare Grenzen aufzeigen kann.

„Je früher sich eine Frau gegen einen Übergriff zu Wehr setzt, desto höher sind ihre Chancen, dass sie sich weitgehend unbeschadet aus der Situation lösen kann“, sagt Tino Enders. Häufig reicht es schon, wenn eine Frau selbstbewusst und unmissverständlich eine Grenze setzt. Doch manchmal reicht die klare verbale Zurechtweisung als solches eben nicht aus.

„In solchen Situationen ist eine Frau gezwungen sich konsequent und somit auch körperlich zu verteidigen“, erläutert der Gründer der Krav Maga Academy Hamburg den 15 Teilnehmerinnen des ersten, von der Gleichstellungsbeauftragten des Amtes Wilstermarsch, Anke Rohwedder organisierten, sechsstündigen Selbstverteidigungskurses für Frauen.

Vielen Frauen fällt die aktive Gegenwehr sehr schwer, weiß Tino Enders aus der beruflichen Praxis als Polizist sowie aus seiner Lehrtätigkeit an der Polizei-Akademie in Hamburg, an der er junge Menschen für den Polizeidienst ausbildet. Das hängt unter anderen damit zusammen, das anders als bei Männern, der weibliche Organismus das Stresshormon Adrenalin, welches bei dem Mann die Kampfbereitschaft steigert, nur sehr langsam aufbaut. Zudem werden Frauen erzieherisch dahingehend geprägt, stets freundlich, fürsorglich und höflich zu sein. „Dieser Kurs soll den Teilnehmerinnen verdeutlichen, dass sich diese Hürden umgehen lassen und sich vermeintliche Schwächen, mit denen eine Frau in eine Auseinandersetzung geht, wie beispielsweise lange Fingernägel, in Stärken verwandeln lassen“, betont Tino Enders. Zudem soll der Kurs die Sensibilität und Wahrnehmungsfähigkeit der Teilnehmerinnen für Gefahrensituationen schärfen. „Wenn man potenzielle Gefahrensituationen frühzeitig erkennt, kann man sie vielleicht umgehen“, lautet der Grundgedanke dahinter.

Um eine Frau soweit zu bringen, dass sie in einer körperlichen Auseinandersetzung mit einem Angreifer sämtliche Hemmungen fallen lässt und gezielt körperliche Schwachstellen wie Gesicht, Hals und Genitalien ihres Gegenübers attackiert, bedarf es nach Erfahrungen des Selbstverteidigungsexperten einer Trainingszeit von rund acht bis zwölf Wochen. „Dieser Kurs ist den Teilnehmerinnen insofern hilfreich, dass sie ihren eigenen Körper besser kennen lernen, die Energie erkennen, die sie einem Angreifer entgegenbringen können und sehen, dass sie nicht so wehrlos sind, wie viele von ihnen meinen“, erklärt Tino Enders.

„Ich habe schon mal einen Selbstverteidigungskurs besucht und gemerkt, dass es mir unglaublich viel Spaß bringt“, so Astrid Schäpe. Gemeinsam mit Tochter Katrin nahm die Hodorferin an dem Kurs teil, um die Fertigkeiten ihres ersten Kurses aufzufrischen und zu vertiefen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen