zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

09. Dezember 2016 | 20:24 Uhr

Abschied : Blasorchester muss sich neuen Dirigenten suchen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Der Dirigent geht – das Wewelsflether Blasorchester sucht einen neuen Taktgeber.

Nach drei überaus erfolgreichen Jahren als Dirigent des Blasorchesters Wewelsfleth beendet Thomas Keller sein Engagement im Orchester. Grund dafür sind berufliche Veränderungen, die Thomas Keller verstärkt zeitlich einbinden. Verbunden mit den langen Anfahrtswegen vom Wohnort Kiel nach Wewelsfleth ist es für Keller leider nicht mehr möglich, das Orchester zu leiten. „Ich sage ausdrücklich: ich scheide ohne Groll!“, so Keller.

Das Blasorchester Wewelsfleth hat sich unter der Leitung von Thomas Keller weiter entwickelt. Zahlreiche musikalische Höhepunkte wurden zusammen erlebt. Auftritte wie zum Kultur-März und zur Matjeswoche in Glückstadt, Kurkonzerte, Weinfeste und das „Klangvolumen“ in Itzehoe, Jahresabschlusskonzerte und nicht zuletzt die Teilnahme an der Expo in Mailand wurden gemeinsam gestaltet.

Das Blasorchester Wewelsfleth bedauert, dass die erfolgreiche Zusammenarbeit nicht fortgesetzt werden kann. Der Probenbetrieb bis zum Jahresende und das große Jahresabschlusskonzert werden unter der Leitung von Heiko Voß aus Haale stattfinden. Der Leiter des Musikzuges aus Oldendorf hilft dem Orchester in dieser schwierigen Situation und nimmt die Doppelbelastung mit zwei großen Orchestern dankenswerterweise auf sich.

Heiko Voß hat bereits mit dem Blasorchester Wewelsfleth beim Oktoberfest in Marne einen großen Erfolg feiern können und stürzt sich nun mit viel Engagement in die Probenarbeit. Die Verantwortlichen des Blasorchesters stehen nun vor der schwierigen Aufgabe, einen neuen Dirigenten für das Orchester zu suchen. Interessenten dürfen sich gerne beim Vorstand des Orchesters melden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 12.Okt.2016 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen