zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

10. Dezember 2016 | 15:47 Uhr

Beidenfletherin entführt Landfrauen nach Australien

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Beim Kaffeenachmittag des Landfrauenvereins Wilstermarsch unterhielt Beritt Starck mit Erinnerungen an ihren Australien-Aufenthalt. Die 22-jährige Beidenfletherin hat vor zwei Jahren einen Teil des Kontinents bereist und schilderte jetzt ihre Erfahrungen und Erlebnisse. Über 4000 Bilder hat sie auf ihrer Reise gemacht, einen kleinen Teil davon zeigte sie den fast einhundert Landfrauen im Elbhotel Sell.

Während ihres Aufenthaltes arbeitete Beritt Starck unter anderem auf einer Erdbeerfarm bei Brisbane und lernte in einem Tierpark Koalas kennen. „Die sind nicht so kuschelig, wie man immer denkt.“ Ihr Törn führte sie die Ostküste nördlich bis zum Great Barrier Reef. Beritt Starck reiste durch die unterschiedlichen Vegetationszonen, die von Trockenheit und staubiger Steppe bis zu tropischem Grün und feinen Sandstränden reichten. „Aber wir wurden immer wieder beim Baden vor Krokodilen und Haien gewarnt.“

Durch anhaltende Trockenheit führten die Flüsse und entsprechend die zahlreichen australischen Wasserfälle kaum Wasser. Dafür sah Beritt Starck Lebensbäume und hatte die Möglichkeit, an einem Campdraft teilzunehmen. „Ich habe im Outback auf einer 12  000 Hektar großen Farm gearbeitet“, berichtete die junge Frau. Dort wurden die Rinder mit Hütehunden und zu Pferd getrieben. Bei den Turnieren eines Campdraft soll in einem Ring mit Rindern ein Tier separiert und anschließend durch einen Parcours geleitet werden. „Sehr anstrengend und schwierig“, lernte Beritt Starck.

Während ihrer Arbeit hat sie auch eine Auktion besucht, bei der zirka 12 000 Tiere gehandelt wurden. Neun Monate war sie in Australien, im Anschluss noch in Thailand und Neuseeland. „Ich hatte mir viel vorgenommen, aber habe nicht alles geschafft“, sagte die Studentin zum Schluss ihres Vortrages.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2016 | 13:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen