zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

08. Dezember 2016 | 03:02 Uhr

Nahverkehr : Bahn baut Überdachung

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Am kommenden Montag soll das Vordach am Glückstädter Bahnhof angebracht werden.

Sie haben ein Jahr lang buchstäblich im Regen gestanden: Die Menschen, die mit dem Zug von Glückstadt in Richtung Itzehoe gefahren sind. Denn im vergangenen Jahr wurde das große Vordach vom Bahnhof abgerissen. Klar war aber da schon, dass ein neues gebaut werden sollte. Am kommenden Montag soll nun endlich das sanierte Vordach aufgebaut werden.

Warum es ein Jahr dauerte, teilt die Bahn auf Anfrage nicht mit. Verwundert ist Denkmalschützerin Beate von Malottky: „Ich habe die denkmalrechtliche Genehmigung bereits am 25. Juni 2014 erteilt. Warum die Bauarbeiten erst jetzt beginnen entzieht sich meiner Kenntnis.“

Der Bahnhof steht unter Denkmalschutz. Deshalb musste das Denkmalschutzamt auch seine Einwilligung geben, als klar war: Das alte Vordach ist marode und muss abgerissen werden. Die Auflage ist: Es muss einen baugleichen Wiederaufbau geben. Das Vordach wird aus Denkmalschutzgründen wieder so errichtet, wie das ursprüngliche.

Das Denkmalschutzamt, die zuständigen Statiker und die Bahn einigten sich darauf, dass in einigen Bereichen die Querschnitte der Holzkonstruktion zur Herstellung der Tragfähigkeit etwas erhöht werden. So wird sich der Neubau am Original orientieren. Die Stützen werden etwas größer, statt zirka 18 Zentimeter werden sie 20 Zentimeter breit. „Das grunderneuerte Dach hat auch wieder eine Länge von 40 Metern“, sagt Bahn-Sprecher Egbert Meyer-Lovis. „Das Land übernimmt die Kosten.“

„Das Land finanziert immer einen Großteil solcher Kosten aus Fördertöpfen“, erklärt Dennis Fiedel, Pressesprecher des Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein (Nah-SH), zu den Finanzen. Zuständig für die Bauten sei aber die Bahn als Eigentümer des Bahnsteigs.


zur Startseite

von
erstellt am 04.Nov.2016 | 17:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen