zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

04. Dezember 2016 | 15:19 Uhr

Jahrmarkt : „Babyflug“, Bier und Bonbonregen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Vielfalt an Fahrgeschäften auf dem Colosseumsplatz in Wilster: Bürgermeister läutet traditionellen Jahrmarkt ein

Der Wilster-Jahrmarkt, der gestern Nachmittag mit dem traditionellen Einläuten vor dem neuen Rathaus eröffnet wurde, ist flächenmäßig zwar kleiner geworden, hat aber mit einer nie zuvor da gewesenen Vielfalt an Fahrgeschäften spürbar an Attraktivität gewonnen. Dafür dankte Bürgermeister Walter Schulz in seiner Festansprache den Schaustellern, ohne die ein Jahrmarkt nicht denkbar sei. Sie nahmen ebenfalls in großer Zahl an der Zeremonie des Einläutens teil.

Durch die Umgestaltung des Jahrmarktes habe dieser schon im vergangenen Jahr eine wesentlich größere Resonanz gefunden. Das, so der Bürgermeister, sei eine hervorragende Bestätigung für eine intensive, erfolgreiche und monatelange Arbeit einer eigens eingerichteten Jahrmarkt-Arbeitsgruppe, der Verwaltung und der Selbstverwaltung. Allen beteiligten Helfern sowie Mitarbeitern des Bauhofs und der Stadtwerke sprach Schulz seinen Dank aus. Er hieß auch mehrere Umland-Bürgermeister, Vertreter der Polizei, der Feuerwehr, des DRK und des Gewerbevereins sowie den Dehoga-Kreisvorsitzenden Ernst-Otto Prüß, Oberdeichgraf Klaus-Peter Krey und den früheren Marktmeister Peter Voß willkommen.

Zu den Neuerungen des Jahrmarktes gehört ein Verzicht von Schaustellerbetrieben an der Ost- und Südseite des Marktes. Zwischen Bartholomäusgang und Sonninstraße haben die Waffelbäckerei, ein Imbissstand, das Kinderkarussell „Babyflug“ sowie zwei Zuckerbuden ihre Stammplätze bezogen. Auf dem Colosseumsplatz gibt es eine nie dagewesene Konzentration von kleineren und größeren Fahrgeschäften: einem Kinder-Rundfahrkarussell, dem Dom-Dancer, Rallye-Truck, Twister, Troika, Riesenrad, Kettenflieger, Autoscooter, Kinder-Rennbahn und Jumper. Action ist angesagt beim „Remmi-Demmi“.

Bevor der Bürgermeister die Jahrmarktsglocke als Start in den Jahrmarkt läutete, ließ er sich vom Marktmeister Manfred Moltzau eine Kostprobe des Hamburger Biers reichen. Nach einem kräftigen Schluck gab er das Bier für den Verzehr während der Jahrmarktstage frei. Damit wird an einen alten Brauch erinnert, nach dem Hamburger Bier zum Schutz der vor rund 150 Jahren in großer Zahl bestehenden Brauereien in Wilster nur während des Jahrmarkts ausgeschenkt werden durfte.

Trotz aller Fröhlichkeit versäumte es der Bürgermeister nicht, auf die schrecklichen Ereignisse im französischen Nizza hinzuweisen und aller Opfer zu gedenken und den Angehörigen sein Mitgefühl auszusprechen.

Nach dem Einläuten ergoss sich ein Bonbonregen über die vielköpfige Zuschauermenge vor dem Rathaus. Jung und Alt sammelten die verstreuten Süßigkeiten ein. Gleichzeitig stiegen aus den Fenstern des Rathauses rund 500 Luftballons auf, um die Kunde vom Beginn des Jahrmarktes in die Welt hinauszutragen. Er wird noch bis Dienstag gefeiert. Nach dem Einläuten führte der WRS-Spielmanns- und Fanfarenzug Wilster, der zuvor bereits mit einem Platzkonzert unterhalten hatte, die Zuschauermenge zum Festplatz beim Colosseum.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen