zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

08. Dezember 2016 | 05:13 Uhr

Praxistest : Auf Fitness-Tour am Rensinger See

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Zur Einweihung der von der Stadt Kellinghusen angeschafften neuen Geräte im Naherholungsgebiet machen Jung und Alt den Praxistest .

„Das geht ganz schön auf die Pumpe“, stellte Dieter Schaaf nach einer Runde auf dem Ganzkörpertrainer fest. Für künftige Übungen bekamen der CDU-Ortschef und alle anderen Nutzer gleich einen Rat von Marina Prillwitz mit auf den Weg: Ganz bewusst und langsam solle mit dem Gerät gearbeitet werden. „So ist es effektiver, und man bleibt bei Atem.“

An den Rensinger See gereist war die Marketing-Vertreterin der Firma Playfit GmbH, um die fünf neuen Outdoor-Fitnessgeräte vorzustellen. Seit rund drei Wochen werden sie von Besuchern des Naherholungsraums schon eifrig genutzt. Die offizielle Einweihung in großer Runde erfolgte erst jetzt. Gespannt verfolgten Bürger, Politiker, Mitarbeiter der Baubehörde und des Bauhofs sowie Mitglieder des städtischen Seniorenbeirats (SBR) die Einweisung von Marina Prillwitz und traten auch bereitwillig zum Praxistest an.

Die Idee von der kostenfreien Gesundheitspflege im öffentlichen Raum hatte Stadtjugendpfleger Karsten Hanstein einst aus Skandinavien mitgebracht. Dort sei es alltäglich, die Bürger-Fitness mit Gerätegruppen in Parks und Anlagen zu fördern, so Hanstein. Vom ersten Vorschlag im Sozialausschuss bis zum aktuellen Probetraining an den brandneuen Edelstahlkonstrukten seien rund zehn Jahre ins Land gegangen, erklärte Hanstein. „Aber jetzt sind wir froh, dass die Geräte da sind.“ Bernd Buthmann vom technischen Bauamt nannte Zahlen: Exakt 20  000 Euro habe die Anlage gekostet. Abzüglich einer Förderung in Höhe von 75 Prozent durch die Aktiv Region Auenland, hatte die Stadt eine Investition von 4000 Euro zu tätigen. Verpflichten musste sich die Kommune im Gegenzug, die Geräte zwölf Jahre lang zu erhalten. „Mit einiger Eigenleistung war der städtische Bauhof beteiligt“, sagte Leiter Markus Sindt-Wurr. Der Einbau der Geräte erfolgte durch eine externe Firma.

Zeit in Anspruch nahm nicht nur das Genehmigungsprocedere mit Beteiligung überörtlicher Behörden, auch die Standortfrage wurde im zuständigen Sozialgremium eifrig diskutiert. Zwischendurch im Rennen waren der obere und untere Marktplatz sowie der Stadtpark. Den Zuschlag erhielt schließlich das Areal am Rensinger See – bei Spaziergängern, Joggern und Nordic Walkern von nah und fern gleichermaßen beliebt. „Wo kann man schon mit einem so tollen Seeblick ins Schwitzen geraten?“, kommentierte Marina Prillwitz, über die exklusive Lage der Playfit-Geräte staunend.

Zu finden sind der Ganzkörper- und Beintrainer am kleinen Strand im Westen des Sees. Zwei Reckstangen und zwei multifunktionale Rückentrainer stehen auf dem benachbarten ehemaligen Spielplatz am Ausgang Tonhafen/Störweg. Die Gebrauchsanweisung ist jeweils daneben von kleinen Schildern abzulesen.

Der stellvertretende Bürgermeister Reinhard Rübner (SPD) wünschte der Anlage zahlreiche Nutzer und ein langes Leben. „Wir haben viele Spielplätze und sind jetzt froh und stolz, mit den Geräten etwas für Menschen ab 14 Jahre bis ins hohe Alter bieten zu können,“ unterstrich Rübner. „Trainiert werden soll, so lange es Freude macht“, bestätigte Prillwitz. Das Firmenangebot einer kostenfreien Übungsleiter-Einweisung nahm Ulrich Kypke an. Der Vorsitzender des SBR will danach einen regelmäßigen Trainings-Treff ins Leben rufen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen