zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

08. Dezember 2016 | 09:07 Uhr

Landjugend : Auf dem Floß über die Bekau

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Bekaurallye der Landjugend: Spaß auf selbst gebauten Wasserfahrzeugen. Kreativität der Teams begeistert erneut.

„Ich war nur der Klugscheißer“, scherzt Heino Schulz, der dem Team „Stramm“ um seinen Sohn Patrick beim Bau des Floßes behilflich war. Um ihrem Teamnamen auch gerecht zu werden, gab es auch Kornflaschen an Bord. Umso mehr achteten die Teammitglieder Patrick, Fabian, Jarek, Hannes und Christin beim ins Wasser lassen ihres aus Brettern, Fässern und Fahnenmast gezimmerten Schwimmfahrzeugs darauf, dass die gekühlten Flaschen gut gesichert waren. „Wir wollen unseren Vorjahressieg verteidigen“, betont Patrick Schulz und prostet seinen Mitstreitern schon siegessicher zu.

Wieder einmal mehr trotzen acht Teams namens „Tierpark Westermoor“, „Fünf Himmelhunde auf dem Weg nach Huje“, „Die verliebten Fischer & Phil“ oder „Last Minute“ den Launen von Petrus. Die Landjugend Steinburger-Geest hatte zu ihrer alljährlich Bekaurallye nach Kaaks-Eversdorf eingeladen. Ihr Motto: „Wenn wi dat mok, denn klappt dat ook.“ Als Vorsitzende des Landjugendvereins hieß Larissa Pittelkow zuvor alle Teilnehmer willkommen, die noch vor dem Start einen Hindernisparcours in Form eines Slalomlaufs mit gestapelten Kisten an Land zu bewältigen hatten.

Eher zögerlich kamen allerdings die sonst zahlreichen Besucher zum Schauplatz an der Brücke in Everdsorf. Dort bestiegen die Schiffsbesatzungen nach dem Geschicklichkeitsspiel ihre zuvor ins Wasser gelassenen Flöße, um auf der Bekau die Strecke bis ins nahe gelegene Huje zu absolvieren.

Während der Fahrt erwartete die Matrosen noch jede Menge Spaß. „Die Teams müssen anhand einer Geschmacksprobe Bonbons erraten, einen an der Hose befestigten Tampon in eine Bierflasche einführen und einen Lauf auf Zeit absolvieren sowie sich einer Rutschpartie (Siloplane mit Seife) stellen“,erzählte Larissa Pittelkow.

Sie war beeindruckt von der Kreativität der Floßbauer und auch von den Kostümierungen, unter denen besonders die wilden Tiere aus dem „Tierpark Westermoor“ auffielen. Außerdem wurden die aus Ölfässern und Holz-Paletten gebauten Flöße kurzerhand mit Liegestühlen, Tresen, Tischen, Stühlen, Grill, Sonnen-(Regen)Schirm, Musik und jeder Menge gut gekühlter Getränke bestückt, so dass einer lustigen Floßfahrt nichts mehr im Wege stand.

„Wir treiben das Floß mit Hilfe eines Fahrrades an“, erklärt Benny vom Team „Die verliebten Fischer & Phil“ und fügte grinsend hinzu, dass die Idee dazu aus einer Bierlaune heraus entstanden sei. Das Ende der Floßrallye bildete die Siegerehrung, bei der die schnellsten Teams und das kreativste Team mit Eis-Gutscheinen oder einem „Freistart“ für das kommende Jahr belohnt wurden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen