zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

03. Dezember 2016 | 03:33 Uhr

Aktivregion : 616 000 Euro für 19 Projekte

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Aktivregion fördert interessante Projekte – 19 haben bereits Geld erhalten, insgesamt können bis 2023 allerdings 2,37 Millionen Euro ausgeschüttet werden.

Ein Lokschuppen in Glückstadt, einheitliche Freizeitkarten für die Region, eine Machbarkeitsstudie für ein Hotel am Klinikum Itzehoe oder die Markttreff-Konzeption für Münsterdorf: Die Aktivregion Steinburg hat für die laufende Förderperiode von 2014 bis 2023 schon 19 Projekte unter Dach und Fach. Dafür fließen Zuschüsse von 616  000 Euro an die Träger der Projekte. Bis 2023 stehen insgesamt 2,37 Millionen Euro zur Verfügung. Das berichtete der zuständige Regionalmanager Olaf Prüß im Rahmen der Mitgliederversammlung in Oelixdorf.

Kommunen und Privatleute können für die laufende Förderperiode Anträge zu verschiedenen Bereichen stellen: Steinburg spart Energie, Regionalmarketing und regionale Wirtschaftsallianzen, Land- und Naturerlebnisse, Allianzen der Daseinsvorsorge und „Fürs Leben lernen“. Die Fördersumme beläuft sich hier stets zwischen 50  000 und 100  000 Euro pro Projekt. „Es gab bisher insgesamt 62 Projektanfrage, 19 wurden beschlossen“, sagte Olaf Prüß.

Zu den beschlossen Projekten gehören „Kita 21- Die Klimaretter“. Hier bekommt die Gesellschaft für Abfallwirtschaft Pinneberg einen Zuschuss von 24  000 Euro, um Mädchen und Jungen im Kindergartenalter Energieeffizienz nahezubringen.Für den Bau eines Lokschuppens erhalten die Freunde der Marschenbahn Glückstadt 17  000 Euro, die Erhaltung des Kulturdenkmals Eishaus in Krempe wird mit 8000 Euro gefördert, und für ein abgestimmtes Kartensystem im Bereich der Aktivregion werden Holstein Tourismus 88  000 Euro zur Verfügung gestellt. Gefördert werden eine Machbarkeitsstudie für ein Hotel am Klinikum Itzehoe (15  000 Euro), Gewerbeflächenentwicklungskonzept für die Region Itzehoe (43  000 Euro), Blindentastmodell Itzehoe (12  000 Euro), Kulturbahnhof Itzehoe (63  000 Euro), Reaktivierung Markttreff St. Margarethen (50  000 Euro), Markttreffkonzeption Münsterdorf (50  000 Euro), Bürgerinformationszentrum Krempe (100  000 Euro), Kümmerer Neuenbrook (11  000 Euro), Bürgerbegegnungsstätte Besdorf (50  000 Euro), Nutzungskonzept Haus Steinburg in Itzehoe (7000 Euro), Konzeption Wohnprojekt Herzhorn (22  000 Euro), Wohnprojekt Herzhorn (22  500 Euro), Bahrenflether Wohnprojekt für Flüchtlinge und Senioren (42  000 Euro) sowie Vorplanung und Herrichtung für Wohnen am Stadtpark in Wilster (54000 Euro).

Darüber hinaus hat die Aktivregion noch weitere Zuschüsse für Projekte im Kreis akquiriert. So können sich Regionen für Leitprojekte im Land bewerben, „stehen hier aber im Wettbewerb mit den anderen Aktivregionen“, sagte Prüß. Erfolg hatte Steinburg mit dem Heidehaus Kremperheide (Zuschuss 1,1 Millionen Euro und der Schleuse Kasenort (910  000 Euro). Und über sogenannte GAK-Mittel (Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“) wurden weitere 1,4 Millionen Euro eingeworben: Anbau für Kinderfeuerwehr Heiligenstedten 300  000 Euro, Bürgersaal Hohenaspe 415  000 Euro und Ortsmitte Neuenbrook 750  000 Euro. Schließlich gibt es für Glückstadt noch 280  000 Euro für den Bereich Fischerei.

Reinhold Wenzlaff, Vorsitzender des Vereins Aktivregion, freute sich über die vielen Projekte. „Es ist ein bunter Strauß von Maßnahmen, der seine positive Wirkung entfalten wird. “Gleichzeitig warb er um weitere Projekte. „Viele gute Ideen aus der Fläche sind die Basis für unsere Arbeit.“ Erst wenn kein Geld mehr da sei, „ist unserer Arbeit getan“.

Wenzlaff und seine Vorstandskollegen entscheiden über die Projekte, die über die Aktivregionen gefördert werden. Die Zusammensetzung des Vorstandes bleibt auch in den kommenden zwei Jahren fast konstant. Das ergaben die Wahlen. Vorsitzender ist weiter Reinhold Wenzlaff, Stellvertreter bleibt Manfred Schmiade, Schriftführer Ernst-Wilhelm-Mohrdiek, Kassenwart Volker Tüxen, Beisitzer Silke Dibbbern-Voß, Bernd Schwartkop, Angela Eggers, Maren Westphalen, Karl-Heinz Lappe und Corinna Ahrens-Gravert. Neu ist lediglich die Glückstädter Bürgermeisterin Manja Biel, die den Platz ihres Vorgängers Gerhard Blasberg einnimmt.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Mai.2016 | 05:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen