zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

09. Dezember 2016 | 08:49 Uhr

Kommunalpolitik : 52 Jahre Einsatz für die Mitbürger

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Zwei Ratsherren aus Wilster: Innenminister Stefan Studt zeichnet Mark Dethlefs und Eike Starck aus. Ehrung auch für den Wrister Bürgermeister Günther Biehl.

Für Innenminister Stefan Studt verkörpern sie „gelebte Demokratie“. 34 Frauen und Männer wurden gestern in Kiel für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement in der Kommunalpolitik mit der Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel ausgezeichnet – unter ihnen mit Mark Dethlefs und Eike Starck auch zwei Wilsteraner, die sich zusammen seit 52 Jahren für ihre Mitbürger engagieren. Mark Dethlefs hatte seine Teilnahme in der Landeshauptstadt allerdings aus persönlichen Gründen absagen müssen.

„Mein Respekt, mein Dank und meine große Anerkennung gelten Ihnen, die sich mit hoher Fachkompetenz, großem Verantwortungsbewusstsein und unter Zurückstellung des Privatlebens seit vielen Jahren für Ihre Kommunen einsetzen“, sagte Studt auf der Festveranstaltung im Kieler Landeshaus.

Mark Dethlefs war 1994 erstmals in die Stadtvertretung der Stadt Wilster gewählt, nachdem er zuvor bereits vier Jahre lang bürgerliches Mitglied im Finanzausschuss war. Als Ratsherr ist er somit seit 22 Jahren ehrenamtlich tätig. Dethlefs, so würdigte Studt in seiner Laudatio, hat sein Fachwissen nicht nur in den Finanzausschuss eingebracht, sondern auch in den Werk- Bau- und in den Hauptausschuss.

Überörtlich hat Dethlefs die Fusion der Sparkassen Wilster und Steinburg zur neu gebildeten Sparkasse Westholstein als Mitglied der Verbandsversammlungen der entsprechenden Trägerzweckverbände mit geprägt.

Der Abbau des Sanierungsstaus an städtischen Einrichtungen in Wilster sei Dethlefs‘ beharrlichem Engagement zu verdanken. Des Weiteren wurden von ihm zukunftsweisende Investitionen initiiert. Darüber hinaus stamme von ihm die Idee, die Umlandgemeinden bei der Städtebauförderung zur Sanierung einer Sportanlage im Sportzentrum mit einzubeziehen, um insgesamt eine Attraktivitätssteigerung der gesamten Region zu erreichen.

Bereits im Jahre 1986 begann die ehrenamtliche kommunalpolitische Tätigkeit von Eike Starck. Ununterbrochen ist er seitdem in der Ratsversammlung der Stadt Wilster als Mandatsträger tätig. In diesem Jahr jährte sich sein Einzug ins Willensbildungsorgan der Stadt zum dreißigsten Mal. Er war Vorsitzender im Ausschuss für Jugend und Sport, im Sozial- und im Finanzausschuss, dem er 19 Jahre lang vorstand. Darüber hinaus ist er in nahezu alle ständigen Ausschüsse der Stadt Wilster gewählt worden und hat dort mitgearbeitet. Überörtlich engagiert Starck sich seit 1998 in der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Sparkasse Wilster, bzw. seit 2013 in der Verbandsversammlung des Zweckverbandes der jetzigen Sparkasse Westholstein.

Von 1994 bis 2013 war Starck Ausschussvorsitzender des Finanzausschusses, in dieser schwierigen Zeit sei er einerseits als „Bremser“ aufgetreten, wenn er der Meinung war, dass bestimmte Ausgaben den Haushalt der Stadt Wilster überstrapazieren würden. Andererseits sei es trotz schwieriger finanzieller Rahmenbedingungen sein Bestreben gewesen, der Stadt einen größtmöglichen Anteil an freiwilligen Leistungen zu erhalten. Auch habe er sich im Werkausschuss für den Erhalt der eigenen Stadtwerke und des Wasserwerks eingesetzt.

Dritter Geehrter aus Steinburg war übrigens der langjährige Bürgermeister von Wrist, Günther Biehl.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Nov.2016 | 06:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen