zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

21. Februar 2017 | 06:14 Uhr

36 Jahre Wehrvorstand: Silbernes Ehrenkreuz für Heinz Oesau

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Hohe Auszeichnung für Heinz Oesau aus Brokdorf. Der Schriftführer und Atemschutzgerätewart der freiwilligen Feuerwehr wurde beim Feuerwehrball im Hotel Sell mit dem Schleswig-Holsteinischen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber ausgezeichnet. Der Landesfeuerwehrverband würdigt damit seine 36-jährige Mitarbeit im Wehrvorstand. Das Ehrenkreuz wurde Heinz Oesau von Olaf Nagel überreicht. Dieser ist als Kreisjugendwart Mitglied des Kreisvorstands, in dessen Namen er die Ehrung vornahm.

Auch Wehrführer Thorsten Block würdigte das Wirken Heinz Oesaus, der am 1. Januar 1976 in die Wehr eingetreten und zwei Jahre später zum Schriftführer und zum Atemschutzgerätewart gewählt worden war. In ununterbrochener Tätigkeit habe Heinz Oesau 36 Jahre lang im Wehrvorstand viel bewegt und sich um die Wehr in besonderem Maße verdient gemacht, betonte Olaf Nagel.

Zu Beginn des Festabends, zu dem der Wehrführer unter den 120 Gästen – ein Rekordbesuch – auch Bürgermeisterin Elke Göttsche begrüßen konnte, hatte Thorsten Block gemeinsam mit seinem Stellvertreter Jörg Schmidt Ehrungen und Beförderungen vorgenommen. Die Jahresspange für 30-jährigen aktiven Feuerwehrdienst übergab er an Michael Looft. Befördert wurden Denise Christensen zur Hauptfeuerwehrfrau und Torben Meinert zum Hauptfeuerwehrmann sowie Carsten Buck und Daniel Rothermund zu Oberfeuerwehrmännern.

Der Wehr, so berichtete Thorsten Block, gehören zurzeit 49 Aktive, 22 Ehrenmitglieder, 45 fördernde Mitglieder sowie 22 Jungen und Mädchen in der Jugendfeuerwehr an. Im vergangenen Jahr leisteten die Aktiven 24 Dienstabende und acht Übungen, fuhren 16 Einsätze. Die Wehr sei zwar von Großbränden verschont geblieben, doch besonders erwähnte er Rettungseinsätze nach schweren Verkehrsunfällen, Unwettereinsätze sowie mehrere Wasserrettungen auf der Elbe. In einem Fall war eine Segeljacht gekentert, doch konnte die Wehr alle acht Segler retten. Bei einer Rettung von zwei Seglern, die ins Fahrwasser vor Krautsand abgedriftet waren, überschritt die Brokdorfer Feuerwehr sogar die Grenze zum jenseitigen Bundesland. Die Orkantiefs „Christan“ und „Xaver“ im Herbst machten acht Feuerwehreinsätze erforderlich.

Für den vielseitigen und ehrenamtlich geleisteten Dienst sprach Bürgermeisterin Elke Göttsche allen Wehrmitgliedern den Dank der Gemeinde aus. Angesichts der eindrucksvollen Bilanz des Wehrführers bestätigte Göttsche: „Feuerwehrleute riskieren viel, um den Menschen zu helfen.“ Sie fügte hinzu: „Doppelt hilft, wer schnell hilft.“ Um dies auch zukünftig sicherzustellen, versprach die Bürgermeisterin weiterhin trotz der Notwendigkeit zum sparsamen Wirtschaften die Bereitstellung der erforderlichen Mittel durch die Gemeinde. Dabei machte sie einen aktuellen Schwenk auf die örtliche Kommunalpolitik und kündigte als Investitionsmaßnahmen die anstehende Sanierung des Regenwasserkanals sowie den Bau eines Mehrgenerationenplatzes an. Der Versuch einer „moderaten Anhebung“ der Grundsteuer um 30 Prozentpunkte sei leider im Gemeinderat gescheitert. Das Thema sei ihr aber viel zu ernst, als die Steuererhöhung öffentlich als Lachnummer abzutun.

Zum Feuerwehrball gehörten das Grünkohlessen sowie eine reichhaltige Tombola. Anschließend wurde zur Musik des DJ’s Niko Lünstedt bis in die tiefe Nacht hinein gefeiert.


zur Startseite

von
erstellt am 15.Jan.2014 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen