zur Navigation springen

Norddeutsche Rundschau

02. Dezember 2016 | 19:14 Uhr

10 000 Krokusse für eine blühende Stadt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Verein „Aktiv für Glückstadt“ ruft zu gemeinsamer Pflanzaktion auf / 30 freiwillige Helfer setzen Zwiebeln

„Ich glaube, das wird ganz schön. Im Frühjahr schauen wir mal, was daraus geworden ist.“ Mit Optimismus und Tatendrang waren Juliane Püschel, ihre Freundin Claudia Gercken mit den Kindern Hanna und Mathis ans Werk gegangen. Immerhin galt es, 10  000 Krokuszwiebeln entlang des Norderfleths in die Rabatten zu setzen. Aber die Vier waren ja nicht alleine. 30 fleißige Helfer buddelten Löcher und vergruben die Zwiebeln. Zur Aktion hatte der Verein „Aktiv für Glückstadt“ aufgerufen, der auch die Zwiebeln gespendet hatte.

Mit Rat und Tat zur Seite stand den Helfern Igor Neer. Er hatte vorher Markierungen aufgesprüht, auf die die Zwiebeln gesetzt werden sollten. „Wir wollen eine gewisse Symbolik erreichen. Am ersten Hafenkreisel schwimmen die Matjes, dann kommen die Schiffszeichen am zweiten Kreisel. Die blauen und weißen Krokusse am Fleth sollen Wellen darstellen“, erläuterte der Gärtnermeister. Ob sein Plan aufgeht, wird das nächste Frühjahr zeigen.

„Igor, wie herum sollen die Zwiebeln in die Löcher? Igor, deine Pflanzstäbe sind zu weich. Igor, sollen hier blaue oder weiße her?“ Fragen über Fragen, aber der Gärtnermeister ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Er verteilte die Zwiebeln, holte zusammen mit Vereinschef Henning Plotz neue, stabile Pflanzeisen und stand mit Rat und Tat allen zur Seite. „Ich denke, damit haben wir den ersten Teil unseres Ziels zur Verschönerung der Stadt und der kommenden 400-Jahr-Feier erreicht. Ganz wichtig war uns auch, das Gefühl der Gemeinsamkeit zu erreichen“, resümierte Vereinsvorsitzender Henning Plotz. Er hob auch die Zusammenarbeit mit der Stadt hervor, die im kommenden Jahr die Pflege übernehmen wird. „Nicht zu früh mähen, das Krokus-Kraut sollte erst gelb werden“, mahnte Igor Neer. Weitere Pläne zur städtischen Aufhübschung sehen Aufstellung und Bepflanzung größerer Behälter entlang des Flethes vor. Dann sollen auch die Seiten des Süderfleths mit Krokussen verschönert werden.

Zum Glück für die fleißigen Aktiven spielte das Wetter mit. Erst gegen Ende der Aktion fing es an zu regnen. Aber da saßen schon alle beim kräftigen Imbiss zusammen.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Okt.2016 | 16:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen