zur Navigation springen

Lokales

04. Dezember 2016 | 09:22 Uhr

Buchenwald : Nazimusik vor KZ-Gedenkstätte: Polizei ermittelt gegen Brunsbütteler

vom
Aus der Onlineredaktion

Wehrmachtsmusik, NS-Reden - und Waffen im Auto: Gegen den 55-Jährigen wurde Anzeige erstattet.

Weimar/Brunsbüttel | Ein 55-Jähriger aus Brunsbüttel (Schleswig-Holstein) soll an der KZ-Gedenkstätte Buchenwald bei Weimar verbotene Wehrmachtsmusik und NS-Reden abgespielt haben. Ein Zeuge verständigte die Polizei. Die Beamten konnten den Mann wenig später stellen. In seinem Fahrzeug seien mehrere Waffen, darunter Messer und andere gefährliche Gegenstände, gefunden worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Gegen den 55-Jährigen wurde Anzeige wegen des Verwendens verfassungsfeindlicher Kennzeichen und des Verstoßes gegen das Waffengesetz erstattet.

Der Mann habe die Musik und die Reden am Montagabend gegen 21 Uhr aus seinem geparkten Auto abgespielt, sagte eine Polizeisprecherin in Jena. Details nannte sie nicht. Laut MDR Thüringen soll der Mann auch eine Rede von Adolf Hitler abgespielt haben.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 11.Okt.2016 | 12:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert