zur Navigation springen

Landeszeitung

03. Dezember 2016 | 10:44 Uhr

Zug prallt auf Autos: Retter proben Ernstfall

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Großübung der Rendsburger Feuerwehr

Auf einem Bahngleis zwischen der Friedrichstädter Straße in Höhe des Hagebaumarktes und der Büsumer Straße ist es gestern Abend zu einem schweren Unfall gekommen. Eine Lokomotive ist mit zwei Autos zusammen gestoßen und hat diese 200 Meter mitgeschleift. Glücklicherweise war dieser Unfall nur das Szenario einer Übung, zu der die Rendsburger Feuerwehr um 19 Uhr alarmiert wurde.

Am schwer zugänglichen Einsatzort standen die Feuerwehrleute vor der schwierigen Herausforderung, ihre Rettungsgeräte über eine Strecke von 400 Meter über die Bahngleise zum Unfallort zu bringen. Dazu setzten sie zwei Wagen ein, die sie beladen und über die Schienen schieben konnten.

Am Unfallort mussten sie sechs verletzte und eingeklemmte Personen aus den beiden PKW retten. „Das ging nur mit schwerem hydraulischem Rettungsgerät“, machte der Einsatzleiter Jens Schnittka deutlich. Mit Spreizern und Rettungsscheren gelang es, die Verletzten aus den Autos heraus zu holen. Neben den 40 Einsatzkräften der Rendsburger Feuerwehr waren auch die DRK-Bereitschaft und die Rettungsdienstkooperation mit zwei Notärzten vor Ort. Sie übten den Umgang mit mehreren Verletzten gleichzeitig.

Die Büsumer Straße war während des Einsatzes für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen