zur Navigation springen

Landeszeitung

04. Dezember 2016 | 11:22 Uhr

Handball-Oberliga der Männer : „Wundertüte“ in der Heidesandhalle

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-Oberliga der Männer empfngt die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg die Zweitliga-Reserve des VfL Bad Schwartau. Nach dem Sieg in Preetz will das Team von Trainer Rainer Peetz nachlegen.

Nachdem am vergangenen Wochenende beim Preetzer TSV überraschend der erste Saisonerfolg eingefahren werden konnte, will die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg in der Handball-Oberliga der Männer am Sonnabend (16.45 Uhr) in eigener Halle gegen den VfL Bad Schwartau II nachlegen. Die Gäste starteten wie Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg in die Saison. Zwei Niederlagen in den ersten beiden Spielen folgte ein 26:25-Sieg beim FC St. Pauli, so dass beide Teams vor dem 4. Spieltag 2:4 Punkte aufweisen. „Wir wollen versuchen, den in Preetz angefangenen Weg weiter zu gehen und uns weiter im Mittelfeld festzusetzen“, lautet die Devise, die Trainer Rainer Peetz und sein Co. Reiner Pohl-Thur ihrem Team mit auf den Weg gegeben haben.

Mit der Schwartauer Zweitliga-Reserve kommt so etwas, wie eine „Wundertüte“ in die Heidesandhalle. „Man weiß eigentlich nie so richtig, wer in der Mannschaft auflaufen wird. Bad Schartau II kann sich jederzeit durch Spieler der zweiten Bundesliga oder der A-Jugend Bundesliga verstärken“, hat, so meint Pohl-Thur, der Gast personell eine Vielzahl von Möglichkeiten und wird diese auch einsetzen. „Wir müssen uns auf einen starken Rückraum und auf ein schnelles Spiel einstellen.“ Vor allem auf Jasper Hans Bruns sowie Christof Schlichting müsse man ein Augenmerk haben. „Das sind die tragenden Säulen im VfL-Spiel.“ Zudem warnt der Westerrönfelder Co-Trainer seine Mannen vor dem Tempospiel des VfL. „Wir müssen uns nach Ballverlusten sofort zurückorientieren“, fordert Pohl-Thur.

Wie schon in Preetz müssen die Westerrönfelder auf Rechtsaußen Christian Cardis verzichten, der beruflich verhindert ist.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen