zur Navigation springen

Landeszeitung

07. Dezember 2016 | 15:35 Uhr

Frauen-Fussball : Von Gnutz nach Potsdam: Die Bundesliga ist Corinnas großes Ziel

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Corinna Statz aus Gnutz wechselt zum 1. FFC Turbine Potsdam. Die 15-Jährige besucht die Sportschule Jahn.

Gnutz | Volle Kraft voraus: Corinna Statz stürzt sich in ein neues Abenteuer. Es wird das bisher größte ihres noch jungen Lebens. Die 15-Jährige verlässt das beschauliche Dorf Gnutz und siedelt in die brandenburgische Landeshauptstadt Potsdam über. Dort geht sie beim 1. FFC Turbine Potsdam – einem der erfolgreichsten Vereine im deutschen und europäischen Frauenfußball – ihrer Leidenschaft nach und kann mit totaler Hingabe dem runden Ball nachjagen.

„Mein Ziel ist die Bundesliga und die Nationalmannschaft“, sagt Statz voller Selbstbewusstsein. Ihre Augen funkeln bei diesen Worten. Vor der Reise Richtung Berlin bummelte sie noch einmal mit ihrer Mutter Anke durch die Holsten-Galerie in Neumünster. Tränen des Abschieds wurden nicht vergossen. „Das haben wir schon hinter uns“, sagt Anke Statz und lächelt. Dafür wurde ein Poster des portugiesischen Superstars und aktuellen Europameisters Cristiano Ronaldo gekauft. Das musste mit ins Gepäck: „Er ist mein absoluter Lieblingsspieler.“ Über dessen Macken möchte sie am liebsten nicht sprechen.

CR7 soll bei der künftigen Nummer 8 von Turbine Potsdam im Zimmer an der Wand hängen und zum Träumen einladen. Untergebracht sind die jungen Kickerinnen zu zweit in einem Hochhaus mit fünf Wohneinheiten pro Etage. Nach einem Schnupperkurs in den vergangenen Osterferien sei die Entscheidung schnell zugunsten von Turbine Potsdam gefallen.

Im Frühjahr spielte Statz noch in der gemischten C-Jugend für die SG Team Nortorf/Büdelsdorf (NorBü) in der Schleswig-Holstein-Liga, jetzt kickt sie in der U17-Bundesliga Nord und will helfen, zum dritten Mal in Folge die deutsche Meisterschaft zu gewinnen. „Corinna hat den Willen und nimmt diese Herausforderung an. Das ist klasse“, sagt Potsdams U17-Trainer Sven Weigang. Der 51-Jährige versprach seiner neuen Spielerin jede Unterstützung. Anders als bei den gleichaltrigen männlichen Kollegen ist Fußball bei den Mädchen jedoch ein reines Hobby. „Die Jungs bekommen das bezahlt, die Mädchen nicht“, sagt Weigang. Er schätzt an Corinna Statz die Qualitäten im Spiel nach vorn und den Überblick, andere Mitspielerinnen einzusetzen. „Sie hat das Spiel definitiv verstanden“, sagt Weigang und gab an, dies sehr positiv zu meinen.

Neben dem Fußball steht noch die Schule auf dem Plan. Von der Gemeinschaftsschule Hohe Geest in Hohenwestedt geht es nun auf die Sportschule Friedrich Ludwig Jahn in Potsdam. An der Eliteschule des Sports, dort werden Kinder in zehn Sportarten gefördert, möchte sie den mittleren Bildungsabschluss erwerben. „Wir haben morgens zwei Stunden Schule, im Anschluss Training, Mittagspause, Schule und noch einmal Training“, gibt Corinna Satz einen Einblick in ihren künftigen Tagesablauf. Am kommenden Montag sind in der neuen Heimat die Sommerferien ebenso wie in Schleswig-Holstein vorbei. Was nach dem Abschluss folgt, ist noch offen. „Wenn die Noten stimmen, kann ich auch bis zum Abitur weitermachen“, so Statz.

Der Wechsel in den Osten der Republik entlastet zugleich Mutter Anke, die zuletzt immer wieder den Fahrdienst für ihre Tochter übernahm. Zwischen Hohenwestedt, Gnutz, Nortorf und den Lehrgängen der schleswig-holsteinischen Auswahl in Malente pendelten Mutter und Tochter oft hin und her. In Malente gehörte Auswahltrainer Dieter Bollow zu den größten Förderern. Aus der SH-Auswahl schaffte Corinna Statz auch den Sprung zum DFB in die U15. Dort absolvierte sie bereits drei Länderspiele und schoss ein Tor. Nach dem Wechsel ist vom 12. bis 14. September im baden-württembergischen Ruit (südöstlich von Stuttgart) bereits ein weiterer DFB-Lehrgang für die Spielerinnen des 2001er-Jahrgangs terminiert. Unter der Konkurrenz von 37 weiteren Spielerinnen möchte sich die Offensivkraft für weitere Einsätze im DFB-Dress empfehlen.

Wer Corinna Statz im neuen Dress sehen möchte, muss sich bis zum 15. Oktober (Anpfiff 14 Uhr) gedulden. Dann spielt sie bei der U17 des Hamburger SV. Ende Oktober könnte sie neben einem Kaderlehrgang – vermutlich Malente – im Nationaltrikot zu sehen sein. Der Ort für das Spiel gegen Dänemark steht aber noch nicht fest.
 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 01.Sep.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen