zur Navigation springen

Landeszeitung

06. Dezember 2016 | 22:54 Uhr

Todenbüttel : Vom Teenie zur Greisin in 30 Minuten

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Profi-Maskenbildnerinnen gaben Tipps für fachgerechtes Schminken. Schüler verwandelten sich in Vampire und Unfallopfer.

Eine Zehntklässlerin in einer Dreiviertelstunde in einen Vampir verwandeln, einen Jungen in ein Mädchen und eine 16-Jährige in ihre eigene Großmutter: Alles kein Problem für die Maskenbildnerinnen des NDR. Im Rahmen der Aktion „Wir bei Euch – Wünsch Dir Deinen NDR“ zeigten die Schmink-Profis Nina Nolen und Friederike Schlüter ihre Tricks 30 Teenagern, die sich sehr für Make-up-Tipps interessierten: den Mädchen und Jungen des schulischen Wahlpflichtkurses (WPK) „Darstellendes Spiel“.
Zu verdanken hatten die Schüler das Gastspiel des NDR-Teams ihrer Rektorin. Heike Brunkert hatte sich vor zwei Monaten per E-Mail an den NDR gewandt und sich einen Besuch der NDR-Maskenbilderinnen in der Schule gewünscht. „Ich dachte, damit hätte ich vielleicht mehr Chancen, als wenn ich eine Bewerbung für das rote Sofa oder TV-Koch Rainer Sass losschicke“, meinte Heike Brunkert mit Blick auf die verschiedenen Angebote der Aktion „Wir bei Euch – Wünsch Dir Deinen NDR.“ Außerdem gibt es an der Schule in Todenbüttel jede Menge Nachwuchsmimen mit Bedarf an Schminktipps. „Insgesamt haben sich fast 60 Schüler für die Wahlpflichtkurse zum Thema ‚Darstellendes Spiel‘ entschieden“, berichtete die Schulleiterin.

„Wir sind festangestellte Maskenbildnerinnen beim NDR“, stellten sich Nina Nolen und Friederike Schlüter vor, „wir wollen euch heute ein bisschen was zeigen – ein paar kleine Tricks aus unserem Maskenbildner-Alltag.“ Dieser Alltag der Make-up-Expertinnen besteht darin, Moderatoren und Gäste von Tagesschau, Tagesthemen und DAS! gut aussehen zu lassen. Ob sie denn auch schon mal irgendwelche Stars geschminkt hätten, wollten die Schüler wissen. „Da kommen auch schon mal Berühmtheiten, aber normalerweise keine Hollywood-Stars“, meinte Nina Nolen.

Auf der Bühne der Schulaula nahm erstmal Louise Baade (16 Jahre) auf dem Stuhl der Maskenbildnerin Platz. Um möglichst viele Tricks zeigen zu können, wurde Louise auf zwei verschiedene Weisen gestylt: eine Gesichtshälfte als Vampir, die andere als alte Frau. Ähnlich verfuhr Friederike Schlüter derweil mit Daniel Hoffmann (14), der je zur Hälfte als Mädchen und als Unfallopfer zurechtgeschminkt wurde. „Unter einem Vampir stellt man sich ja jemanden vor, der tot ist und sich vom Blut anderer Leute ernährt“, erklärte Nina Nolen und kündigte an, ihrem Model eine „transparente Haut“ und ein „blutleeres“ Erscheinungsbild verpassen zu wollen, „So sehe ich montagsmorgens aus“, meinte Louise Baade, ehe die NDR-Maskenbildnerin wichtige Hilfsmittel zum Einsatz brachte: einen Vampir-Eckzahn zum Aufkleben und blutrote Schminke für den Mundwinkel. „Die Augen verraten die Jugend“, stellte Nina Nolen fest, als sie sich der anderen Gesichtshälfte der 16-Jährigen zuwandte und innerhalb von 30 Minuten einen Alterungsprozess einleitete: mit grauem Haar-Mascara für die Augenbrauen, geschminkten Fältchen auf den Lippen, Lidschattentupfern auf den Hals und einer Dutt-Frisur.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen