zur Navigation springen

Landeszeitung

02. Dezember 2016 | 21:11 Uhr

Grosses Logistiker-Treffen : Verkehrsfluss bleibt auf der Strecke

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In Büdelsdorf kamen Unternehmer zusammen, um sich über die problematische Infrastruktur in der Region auszutauschen.

Die Verkehrssituation in und um Rendsburg mit der Dauerbaustelle Kanaltunnel und der maroder Rader Hochbrücke nervt nicht nur Stadtbewohner und Pendler. Die verbesserungswürdige Infrastruktur trifft speziell Transport- und Logistikfirmen und solche, die auf sie angewiesen sind – also so ziemlich alle Unternehmen. Gestern trafen sich knapp 90 Unternehmer aus Logistik, Transport und Produktion in der ACO-Zentrale in Büdelsdorf, um sich unter anderem über das Sorgenkind Infrastruktur im Kreis auszutauschen, über Optimierung und Sicherheit bei Bau, Lagerung und Umschlag – und natürlich, um Kontakte zu knüpfen.

Anlass des zum fünften Mal organisierten Treffens war der bundesweite „Tag der Logistik“. „Wenn es Richtung Norden geht, ist die Situation mit Brücke und Tunnel nicht zufriedenstellend“, formulierte es Ingo Wendrich aus Daldorf diplomatisch. Er arbeitet in der Stadt östlich von Neumünster für einen Holzhändler und erhoffte sich von dem Nachmittag Perspektiven, wie mit der schwierigen Lage am besten umzugehen ist. „Fast jeder kennt hier jeden“, sagte Thorsten Witt von ACO, dem Gastgeber des Nachmittages.

Neben dem Austausch unter Kollegen standen eine Reihe von Vorträgen im Mittelpunkt. Staatssekretär Dr. Frank Nägele sprach über die aktuelle Situation der Infrastruktur in Schleswig-Holstein. Weiter sprachen Unternehmer über die Baustellen entlang der A7 und die Herausforderungen bei der Organisation von Großprojekten. „Die Firma Max Bögl beispielsweise stellt Masten für Windkraftanlagen her – einen Turm am Tag“, so Kai Lass, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung im Kreis. Mehr als 1000 Tonnen wiege ein solcher Windkraft-Mast. „Die Logistik, die nötig ist, damit die große Menge benötigter Rohstoffe zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Ort kommt – das ist eine spannende Herausforderung.“

Vorträge sind die eine Sache. Logistik aber begreife man am besten, wenn man sie erlebt, findet Thorsten Witt, Logistik-Leiter bei ACO. Deshalb ging es im Anschluss zur Besichtigung ins Fertigteilewerk Max Bögl und in den Schwerlasthafen Rendsburg.

Den Tag veranstalteten die Wirtschaftsförderung des Kreises , die Logistik Initiative Schleswig-Holstein sowie die Firmen ACO, Transit Transport & Logistik und Rendsburg Port.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Apr.2016 | 11:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen