zur Navigation springen

Landeszeitung

11. Dezember 2016 | 11:02 Uhr

Nortorf : Unwetter flutet Keller und Straßen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Feuerwehr musste wegen Starkregens ausrücken. Drei Menschen nach Blitzschlag verletzt.

Da ging gar nichts mehr: Aufgrund eines gut einstündigen heftigen Starkregens mit zeitweisem Hagel stand am Freitagnachmittag nicht nur auf Nortorfs Verkehrshauptschlagader – der Itzehoer Straße – der Verkehr streckenweise still. Es liefen auch zahlreiche Keller voll. Nachdem sich bereits die gesamte Nortorfer Wehr im Einsatz befand, wurden auch noch die Wehren aus Ellerdorf und Schülp zur Unterstützung zugezogen.

Mit einem Blitzeinschlag in der Nortorfer Eichenallee kündigte sich das Unwetter an. „Dabei wurden drei Personen verletzt“, erklärte Nortorfs Wehrführer Thomas Schröder. Sie wurden mit den typischen Folgesymptomen eines Bitzeinschlages – wie zum Beispiel Herzrhythmusstörungen – ins Krankenhaus eingeliefert, befanden sich jedoch nicht in Lebensgefahr, teilte Schröder mit.
   Trotz dreier Pumpen sammelte sich das Regenwasser in der Unterführung im Verlauf der Itzehoer Straße so stark, dass sie für den Straßenverkehr durch Polizei und Feuerwehr gesperrt werden musste. Hintergrund war, dass das Becken, in das die Pumpen das Wasser normalerweise befördern soll, bereits zu voll war, um noch mehr Regenwasser aufnehmen zu können.

Bis zum Redaktionsschluss waren allein in Nortorf durch die Regenfälle über 30 vollgelaufene Keller in der Leitstelle gemeldet worden – mit steigender Tendenz. „Teilweise steht das Wasser bis zu 1,5 Metern hoch“, berichtete der stellvertretende Wehrführer Stefan Harder, der selbst zu den Betroffenen gehörte. „Und da immer wieder weitere Schadensmeldungen eingehen, ist ein Einsatzende noch nicht absehbar.“ Zumal sich zu diesem Zeitpunkt bereits die nächsten dunklen Wolken über Nortorf zusammenbrauten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen