zur Navigation springen

Landeszeitung

10. Dezember 2016 | 17:41 Uhr

Spenden für Krebskranke Kinder : Unterwegs mit Drehorgel und Affe

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Über 70 Auftritte im Jahr: Jens Lausen und seine Kropper Kollegen haben bereits fast 90.000 Euro gesammelt.

Kropp | Fast 90.000 Euro für krebskranke Kinder hat Schimpanse „Paul“ über die Jahre gesammelt. Die Affen-Statue mit Spendenhut ist fast immer dabei, wenn Jens Lausen, Jürgen Podulski und Gerd-Uwe Kohn mit ihrem Drehorgelorchester in Schleswig-Holstein unterwegs sind. Und bleibt Paul einmal zu Hause in Kropp, sind zumindest seine kleinen Verwandten aus Plüsch mit auf Reisen. Sie erinnern an die echten Affen, die Straßenmusikanten einst bei sich hatten. „Die sammelten das Geld auf, das in den Hinterhöfen der Städte wie Berlin aus den Fenstern geworfen wurde“, sagt Jens Lausen.

Seit über zehn Jahren sammelt er mit dem Drehorgel-Orchester Spenden für den Förderkreis für krebskranke Kinder und Jugendliche in Kiel, in dem er Mitglied ist. Von dem Geld würden Psychologen bezahlt sowie Krankenschwestern, die Eltern beibringen, Spritzen zu geben und Verbände zu wechseln. Fast ebenso lange unterstützt ihn Gerd-Uwe Kohn (72) mit „Lust und Liebe“ im Orchester. 2010 stieß Jürgen Pudolski (75) dazu. „Ich habe Herrn Lausen auf der Straße angesprochen“, berichtet er. „Es gibt viele Männer, die davon träumen, Drehorgel zu spielen“, weiß Jens Lausen. Rasch lud er Pudolski zum Vorspielen ein – seitdem ist er Teil des Orchesters. Zudem springt Stefan Laffin ein, wenn Not am Mann ist.

„1989 habe ich meine erste Drehorgel im Ruhrgebiet gekauft, wo ich damals gewohnt habe“, sagt der 73-jährige Jens Lausen. Neu sei sie gewesen und ohne Rollen. In einem Trödelladen hätte er dann einen historischen Kinderwagen entdeckt, der nach hartnäckigen Verhandlungen in seinen Besitz überging und seitdem das „Fahrwerk“ seiner Drehorgel darstellt. Wenig später hat er das erste Mal öffentlich gespielt. „Es gehört Mut dazu, das vor fremden Leuten zu tun“, meint er. 47 D-Mark hätte er eingenommen und an ein Kinderkrankenhaus gespendet.

Seine zehn Drehorgeln seien 100.000 Euro wert, meint Lausen. Die älteste ist 120 Jahre alt und funktioniert mit einer Holzrolle, die mit Stiften versehen ist. „Da sind sechs bis acht Lieder drauf“, erklärt er. Durch die Handkurbel wird einerseits die Rolle gedreht und andererseits ein Blasebalg bewegt, der Luft erzeugt, die über Ventile in die Pfeifen gelangt und Töne erzeugt. Modernere Drehorgeln funktionieren mit einem austauschbaren Papierband, das Löcher hat. 400 Lieder hätten sie im Repertoire, so Lausen.
Die Ventile werden heute elektromagnetisch gesteuert. Damit können die Drehorgeln per Funk synchronisiert werden, so dass sie zeitgleich dasselbe Lied im gleichen Rhythmus spielen. Den Takt gibt ein kleines Schlagzeug vor. Ohne technische Hilfe wäre das Orchester kaum möglich, meint Jens Lausen, der die Musik schon als Kind mochte. „Der Klang in der Kirche ist ein Traum“, sagt er. Erst kürzlich spielten sie in der Kropper Dorfkirche, sammelten 400 Euro Spenden für die Pfadfinder. Viele ältere Menschen würden ihre Volkslieder mögen – Kinder dagegen interessierten sich eher für die Banane zu Pauls Füßen. Doch die ist nicht echt und angeschraubt. Das ist heute auch der Behälter für das Geld, „nachdem ich zweimal bestohlen wurde“, so Jens Lausen.

Mehr als 70 Termine auf Märkten und Festen hat das Trio im Jahr. Schieben sie die Drehorgeln über Kopfsteinpflaster, gehe mal was kaputt, aber das könne er meist reparieren, so der 73-Jährige. Ein anderes Problem: „Stundenlang die Orgel zu drehen, ist gar nicht leicht.“ Daher kommen manchmal die „Jacob Sisters“ zum Einsatz: Vier blondgelockte Puppen samt Plüschpudel, die die Riesenorgel verschönern, die Jens Lausen in 600 Arbeitsstunden auf einen Anhänger gebaut hat. Vier Drehorgeln finden darin Platz. Bald ist er damit auf Weihnachtsmärkten zu finden. „Dann werden die Jacob Sisters zu Engeln“, sagt er. „Man muss schon ein bisschen einen Spleen haben“, gibt er angesichts seines ungewöhnlichen Hobbys zu.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Okt.2016 | 15:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen