zur Navigation springen

Landeszeitung

25. September 2016 | 07:25 Uhr

Petition „Rettet die Schwebefähre!“ : Über 2800 Unterschriften für die Rendsburger Schwebefähre

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Rettungsaktion für die Schwebefähre läuft an. Die Petition soll an das Bundesverkehrsministerium geschickt werden.

Rendsburg | Traumstart für die Initiative „Rettet die Schwebefähre!“ der Landeszeitung in Rendsburg: Mehr als 2800 Menschen haben sich seit Sonnabend online dazu bekannt, diese Attraktion zu erhalten. Sie trugen sich auf shz.de in die Liste ein, die an das Bundesverkehrsministerium in Berlin übergeben werden soll.

Die Schwebefähre ist eine wichtige Verbindung zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals und historisches Wahrzeichen. Die Fähre wurde bei dem Unfall so stark beschädigt, dass sie aktuell nicht mehr einsatzbereit ist.

Das Bundesverkehrsministerium als zuständige Behörde lässt derzeit prüfen, ob der Bund rechtlich noch verpflichtet ist, den Fährbetrieb aufrecht zu erhalten. Die Unterzeichner appellieren an das Bundesverkehrsministerium, die Zukunft des technischen Denkmals Schwebefähre zu sichern.

Wer in Rendsburg und Umgebung vor Ort ist, kann seit Montag im Rathaus der Stadt Rendsburg, in der Touristinformation am Altstädter Markt und im Kundencenter der Landeszeitung ebenfalls unterschreiben. Ab Dienstag macht auch das Amt Eiderkanal mit: Im Verwaltungsgebäude in Osterrönfeld, Schulstraße 36, kann man sich in die Unterstützerliste eintragen. Die Aktion läuft bis zum 5. Februar.

Landrat Dr. Rolf-Oliver Schwemer unterschrieb Montagmorgen in der Redaktion der Landeszeitung als einer der ersten. Er sagte, dass der Unfall der Schwebefähre nicht zu einer dauerhaften Stilllegung führen dürfe. Sie sei ein notwendiger Bestandteil des Verkehrskonzeptes im Wirtschaftsraum Rendsburg. Schwemer berichtete, dass er bereits vor seiner Zeit als Landrat bei Besuchen am Kanal gern mit der Schwebefähre gefahren sei.

Auch auf Facebook schlug die Aktion der Landeszeitung hohe Wellen. Mehr als 25.000 Mal wurde der Beitrag zur Schwebefähre aufgerufen. Zahlreiche User gaben Kommentare ab. Nachfolgend einige Auszüge:

  • Nicole Sebastian schrieb: „Ich als gebürtige Westerrönfelderin sage, sie soll bleiben. Es ist immer wieder schön, mit ihr zu fahren und Leuten aus anderen Bundesländern zu zeigen, was der einzig wahre Norden zu bieten hat.“
  • Torben Frank: „Ja, Schwebefähre erhalten! Sie ist nicht touristisch wichtig, sondern auch die einzige Kanalquerung, auf welcher der Radverkehr nicht nur geduldet oder an die Seite gedrängt wird.“
  • Karin Sohrt: „Die Schwebefähre gehört zu Rendsburg wie die Butter zum Brot.“
  • Cynthia Albrecht: „Osterrönfeld ohne die Schwebefähre? Undenkbar, sie muss einfach wieder flott gemacht werden.“
  • Claudia Böhling: „Ein solches Wahrzeichen kann man nicht einfach verschwinden lassen. Dann wäre ich traurig und böse zugleich.“

Kritische Stimmen gab es auch, sie waren allerdings in der Minderheit. Ein Leser schrieb über die Schwebefähre: „Seit Jahren nur ein Ärgernis. Baut zwei normale Fähranleger hin wie in Audorf – und gut“.

Die Schwebefähre war am 8. Januar bei einer Kollision mit einem Frachter schwer beschädigt und ist seitdem außer Betrieb. Ein Video zeigt den Unfall:

 
zur Startseite

von
erstellt am 19.Jan.2016 | 12:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen