zur Navigation springen

Landeszeitung

10. Dezember 2016 | 08:03 Uhr

Rendsburg : Streifzug durch die bunte Welt moderner Kunst

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Neue Sommerausstellung der Galerie Müllers beginnt am heutigen Sonnabend.

Das größte Gemälde der Ausstellung ist meterhoch. Das kleinste Bild hat die Maße einer Postkarte. Doch nicht nur die Formate der neuen Präsentation mit dem schlichten Titel „Künstler der Galerie“ sind vielfältig. „Wie zeigen eine bunte Mischung“, sagt Tom Müllers. Den Besuchern wird in seinem Kunsthaus auf 150 Quadratmetern und zwei Etagen ein breiter Querschnitt durch Norddeutschlands Kunstszene geboten. „Zu sehen sind Ölgemälde, Grafiken, Aquarelle und Skulpturen.“ Die Bilder und Objekte seien nicht thematisch eingegrenzt, „damit der Blick frei gleiten kann.“

Die Sommerausstellung ist ab heute bis zum 21. August in der Galerie direkt an der Marienkirche zu sehen. „In der Schau sind Werke von Künstlern unserer Galerie vertreten, mit denen wir seit Jahren eng verbunden sind“, sagt Sibylle Müllers. Die Bildhauerin führt gemeinsam mit ihrem Mann, ebenfalls Bildhauer, das Kunsthaus. „Unsere Sommerausstellungen sollen vor allem die Vielfalt unserer Kunstschaffenden deutlich machen“, ergänzt Tom Müllers. Nicht nur die Norddeutschen Realisten mit ihrer Freiluftmalerei gehören zu den Künstlern der Galerie, sondern auch zahlreiche seltener gezeigte Einzelkünstler, darunter auch einige bedeutende Maler aus Schweden wie Björn Bredström. Die Ausstellungskonzeption mischt unterschiedlichste Stile und Techniken, so dass immer wieder spannende Bezüge entstehen.Und so sind in der rustikalen Atmosphäre des Altstadthauses mit einem Kellergewölbe blumige Motive von Siegward Sprotte zu finden, ebenso wie Küstenansichten von Christopher Lehmpfuhl und Ulf Petermann.

Die Liste der Künstler reicht von Volker Altenhof bis Till Warwas. Die prominenten Namen sind durchweg überregional bekannt. Die Sommertour führt die Besucher unter anderem zu Werken von Friedel Anderson, Jutta Reichelt, Nikolaus Störtenbecker, Tobias und Johannes Duwe, Lars Möller, Christoph Thiele, Manuel Knortz, Uwe Thomas Guschl und Hans Joachim Billib. Die Arbeiten bieten ein reich dekoriertes Schaufenster zeitgenössischer Kunst. Die Motive sind breit gefächert. Der Betrachter stößt auf Landschaften mit weiten Horizonten, Abendstimmungen an der Küste, auf die die Bay Bridge in San Francisco, den Leuchtturm am Ellenbogen auf Sylt und auf Häuser in Skandinavien.

„Ich habe viel probiert“, gesteht Tom Müllers, „und die Bilder oft wieder umgehängt.“ Denn es sei nicht einfach, die Werke so zu platzieren, „dass sie sich gegenseitig unterstützen.“ Er habe den Ehrgeiz, ein stimmiges Gesamtbild zu schaffen. „Die Werke sollen nicht isoliert nebeneinander hängen.“ Die Arbeiten sollen vielmehr sowohl für sich allein wirken als auch eine spannungsvolle Verbindung eingehen. Der Hausherr selbst sorgt für ein Beispiel. Der gelernte Steinmetz Tom Müllers präsentiert den Besuchern eine zweiteilige Skulptur aus Gneis, einem schwer zu bearbeitenden, uralten Gestein. Nur wenige Schritte von dieser massiven Bildhauerkunst entfernt bilden Objekte von Hans-Jürgen Westphal einen reizvollen Kontrast. Diese durchscheinenden Arbeiten sind aus Glas, sie wirken zart und zerbrechlich.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Jul.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen