zur Navigation springen

Landeszeitung

04. Dezember 2016 | 19:26 Uhr

Bogenschiessen : Sieg über die Selbstzweifel

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der Fockbeker Florian Kahllund wurde am Sonnabend Deutscher Meister mit dem Recurvebogen. Im Finale bezwang er Sven Herzig (SSV Ehingen) mit 6:2. Olympia-Teilnehmer Florian Floto wurde Dritter.

Oliver Haidn dürfte am Sonnabend kräftig ins Grübeln gekommen sein. War es die richtige Entscheidung des Bundestrainers, Florian Floto für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro nominiert zu haben – und nicht Florian Kahllund? Nun ist es nicht so, dass Floto im berühmten Sambodromo in der brasilianischen Metropole enttäuscht hätte. Der 28-Jährige vom SV Querum hatte als einziger Teilnehmer des Deutschen Schützenbundes (DSB) mit dem Recurvebogen einen respektablen neunten Platz belegt. Doch hätte Kahllund vielleicht nicht doch erfolgreicher abgeschnitten? Schließlich hatte sich der 23-Jährige vom SSC Fockbek bei den wichtigen Wettkämpfen in der Vergangenheit stets als der bessere Schütze erwiesen, und Kahllund hatte mit seinem Sieg bei einem Qualifikationsturnier in Kopenhagen vor 14 Monaten überhaupt erst dafür gesorgt, dass ein deutscher Schütze in Rio an den Start gehen durfte. Allerdings war Floto aus einem internen Vergleich mit dem Fockbeker beim Weltcup in Antalya am 23. Juni als Sieger hervorgegangen und hatte sich das Olympia-Ticket gesichert.

Warum Haidn das Schießen der beiden angeordnet hatte, kann Kahllund bis heute nicht nachvollziehen und spricht von einer „sehr, sehr unglücklichen Entscheidung“ des Bundestrainers. „Ein einziges Mal war ich schlechter als Florian – und das ausgerechnet in diesem Wettkampf. Ich werde mich sicherlich ein Leben lang darüber ärgern, dass mir die Chance genommen wurde, bei Olympischen Spielen zu starten. Und ich bin mir sicher, dass ich in Rio auch mindestens Neunter geworden wäre.“ Die Wochen nach dem Olympia-Aus seien hart gewesen, berichtet Kahllund. „Ich bin in ein Loch gefallen.“ Die Wettbewerbe habe er deshalb auch nur mit geringem Interesse verfolgt. Selbst die überraschende Silbermedaille für Freundin Lisa Unruh (Berlin) mit dem Recurvebogen konnte ihn nur bedingt trösten. „Natürlich habe ich mich für Lisa gefreut. Aber nach wie vor bleibt dieses traurige Gefühl, um etwas Großes gebracht worden zu sein.“

Die Diskussion um Flotos Nominierung befeuerten noch einmal die Ergebnisse der Deutschen Meisterschaften am Sonnabend in München. Kahllund demonstrierte seine ganze Klasse und holte sich den Titel. Es war nicht nur ein Triumph über Floto, der hinter Sven Herzig (SSV Ehingen) Dritter wurde, sondern auch ein Sieg über die Selbstzweifel, denn seit jenem verhängnisvollen Tag Ende Juni hatte Kahllund den Glauben in seine Fähigkeiten und den Spaß am Bogenschießen verloren. „Ich habe in den letzten Wochen so gut wie gar nicht trainiert, wollte einfach nur etwas Abstand vom Sport gewinnen.“ Deshalb war der Student auch ohne große Ambitionen zu den Titelkämpfen gefahren. Und wäre er als Nationalkader-Athlet nicht zur Teilnahme verpflichtet gewesen, der 23-Jährige hatte liebend gerne auf einen Start bei den Meisterschaften verzichtet. Doch trotz des zuletzt arg reduzierten Trainingsumfangs hat Kahllund wenig von seinem Können eingebüßt. Nach Platz 4 in der Qualifikation setzte er sich im Achtelfinale gegen Jakob Hetz (BSC Reuth/6:0) ebenso souverän durch wie im Viertelfinale gegen Maximilian Weckmüller (FBG Werratal Eschwege/7:3). In der Vorschlussrunde bewies der Fockbeker dann seine Kämpferqualitäten und seine Nervenstärke. Gegen Cedric Rieger (SSV Karlsbad) lag Kahllund schon mit 1:5 im Hintertreffen, glich aber zum 5:5 aus und gewann das Stechen mit einem fast perfekten Schuss in die Zehn. Zu gerne hätte er sich im Finale mit Floto gemessen. Doch der unterlag im anderen Halbfinale Sven Herzig mit 5:6. So geriet das finale Duell zu einer einseitigen Angelegenheit. Kahllund siegte mit 6:2 und freute sich anschließend ob des unerwarteten Triumphes. „Das war nach der schwierigen Zeit Balsam für die Seele.“ Bundestrainer Oliver Haidn wird die gute Leistung von Kahllund mit gemischten Gefühlen registriert haben.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 30.Aug.2016 | 06:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen