zur Navigation springen

Landeszeitung

03. Dezember 2016 | 22:55 Uhr

2. Faustball-Bundesliga : Schülperinnen starten im Doppelpack

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Faustballerinnen des TSV Schülp sind mit gleich zwei Mannschaften in der am kommenden Wochenende startenden Hallenrunde in der 2. Bundesliga Ost vertreten. bereits am 1. Spieltag kommt es zum Vereinsduell.

Die Faustballerinnen des TSV Schülp sind mit gleich zwei Mannschaften in der am kommenden Wochenende startenden Hallenrunde in der 2. Bundesliga Ost vertreten. Während die „Erste“ am Ende der vergangenen Saison das Oberhaus verlassen musste, gelang der „Zweiten“ der Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse. Bereits zum Auftakt kommt es zum internen Duell. Am Sonnabend stehen sich die Teams ab 11 Uhr in der Nortorfer Sporthalle gegenüber. Anschließend geht es für beide gegen den TuS Wakendorf.

TSV Schülp I


Im Kader hat es im Vergleich zur Feldsaison kaum personelle Veränderungen gegeben. Im Angriff werden Kapitän Svenja Bergmann, Julia Thullesen und Nora Auffarth agieren, im Zuspiel Sina Stoltenberg und Lea-Sophie Himmelhan sowie in der Abwehr Jennifer Wöhlk und Lieske Jarck stehen. Als Neuanwärterin hat man aus dem Jugendbereich Lara Mehrens zum Kader berufen. Auf der Trainerbank hat Heiko Höpken den aus privaten und beruflichen Gründen zurückgetretenen Rouven Schönwandt abgelöst. Als Saisonziel strebt man den Wiederaufstieg an. „Die Mädels sind jung und lernfähig. Mal sehen, zu welcher Leistungssteigerung ich sie bringen kann“, blickt Höpken dem Saisonbeginn erwartungsvoll entgegen.

TSV Schülp II

Das Team um Trainer Tobias Schäffer konnte zwar nur als Vierter den Aufstieg in die 2. Liga erringen, jedoch steckt in der Mannschaft viel Potenzial. Der Kader besteht aus den drei Jugendspielerinnen Hilke Rennekamp, Jasmin Rohwedder und Madline Behrens, den Stammspielern Eike und Inga Harder sowie Kapitän Anja Baltz. Die beiden Neuzugänge Anne Tiedtke und Kim Reimers sollen für die nötige Erfahrung aus ihrer langjährigen Bundesligazeit sorgen. Das Saisonziel des Aufsteigers ist mit dem Klassenerhalt klar abgesteckt. „Wir können mehr als gelassen in die Saison gehen, möchten in erster Linie Erfahrung sammeln und Spaß dabei haben. Ich traue meinem Team aber ebenso zu, für die eine oder andere Überraschung zu sorgen“, sagt Schäffer.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen