zur Navigation springen

Landeszeitung

05. Dezember 2016 | 19:44 Uhr

Handball-Oberliga der Männer : Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg hat in Preetz leichtes Spiel

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-Oberliga der Männer feierte die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg beim Preetzer TSV einen ungefährdeten 35:22-Sieg. Beste Spieler bei den Gästen waren Torhüter Andreas Tietjens und der zwölffache Torschütze Tim Dau.

Gunnar Kociok rieb sich verwundert die Augen. Der ehemalige Trainer der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg hatte am Sonntag den Weg in die Preetzer Blanfordhalle gefunden, wo der gastgebende TSV in der Handball-Oberliga der Männer auf die HSG traf – und eine 22:35 (12:16)-Niederlage kassierte. „Fehlen den Preetzern einige Spieler?“, fragte Kociok. „So schwach habe ich den TSV in den vergangenen Jahren nicht gesehen.“

Tatsächlich fehlten den Hausherren einige Akteure. Doch das wollte der Preetzer Coach Dieter Eigemann nicht als Ausrede gelten lassen. „Während sich die HSG sehr akribisch auf uns vorbereitet hat, unsere Schwächen analysiert und dementsprechend genutzt hat, haben sich meine Spieler in den bisherigen Erfolgen gesonnt und haben sehr pomadig gespielt“, ärgerte sich Eigemann. „Wir hatten auch so genug spielerische Substanz, haben sie aber nicht eingesetzt.“

Freude herrschte dagegen im Lager der HSG Schülp/Westerrönfeld. „Der Erfolg ist uns sehr leicht gefallen, da die Preetzer irgendwie nie richtig ins Spiel gefunden haben“, meinte Co-Trainer Reiner Pohl-Thur. Bereits nach sieben Minuten führten die Gäste mit 7:1. Immer wieder profitierte die HSG von technischen Fehlern, Fehlwürfen und krassen Deckungsfehlern des Gastgebers. Zwar kam der PTSV bis zur Pause auf 12:16 heran, doch nach Wiederanpfiff setzte sich die HSG kontinuierlich ab. Die Preetzer nahmen sich viel zu viele, teilweise unvorbereitete Würfe und warfen damit den HSG-Torwart Andreas Tietjens regelrecht zum „Weltmeister“. „Andreas hat eine sensationelle zweite Halbzeit abgeliefert“, lobte Pohl-Thur seinen Torhüter. Daneben war Tim Dau an diesem Tag im Rückraum nicht zu bremsen. Schon in der ersten Halbzeit erzielte er das Gros seiner insgesamt zwölf Treffer. Neben Dau steigerte sich die gesamte Mannschaft und kam zu einem in der Höhe unerwarteten 35:22-Erfolg.

HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg: Schäfer, Tietjens – Sawitzki, T. Hartwig (1/1), Pieper (5), Jüschke (2), Petrisas (6), Dau (12), Seehase, Ranft (3), J. Hartwig (1), Bünger (1), Kohnagel (1), Walder (3).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen