zur Navigation springen

Landeszeitung

05. Dezember 2016 | 05:22 Uhr

Jugendhandball : Schülp/Westerrönfeld/RD will sich in der Oberliga etablieren

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die weibliche Jugend B der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg betritt in dieser Saison in der Oberliga Neuland. Der Aufsteiger hat sich einen guten Mittelfeldplatz zum Ziel gesetzt. Die HG OKT strebt einen Platz zwischen 4 und 6 an.

Mit dem Spiel des Buxtehuder SV gegen die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg wird am Sonntag die Saison in der Handball-Oberliga der weiblichen Jugend B eingeläutet. Während der Bundesliga-Nachwuchs des BSV seit Jahren eine feste Größe in der höchsten Jugendspielklasse ist, betritt Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg Neuland. Dementsprechend hat Trainer Hermann Dybowski auch die Messlatte gelegt. „Wir wollen uns erst einmal in der neuen Klasse etablieren. Alles andere werden wir dann sehen“, sagt der Coach. Beim Ligakonkurrenten HG OKT, der am 18. September sein erstes Spiel – ebenfalls in Buxtehude – bestreitet, lautet das Ziel Platz 4 bis 6.

HG OKT


Bei der HG OKT gilt weiterhin die gleiche Ausrichtung wie in den vergangenen Jahren. „Wir fördern jede Spielerin weiterhin individuell und versuchen, sie so bestmöglich auf den Seniorenbereich vorzubereiten“, sagt Co-Trainer Sönke Marxen. Das Team ist zum größten Teil zusammengeblieben. „Wir erwarten keine Meisterschaft. Ich denke aber, wenn alles gut geht, können wir Platz vier bis sechs erreichen.“ Die Vorbereitung lief indes nicht wie gewünscht. „Bedingt durch Urlaub, aber auch durch Verletzungen sind wir dezimiert gewesen und konnten nicht wie gewünscht trainieren. Ich denke gerade zu Beginn der Saison wird man dies sehen. Wir werden versuchen, möglichst schnell unseren Rückstand aufzuholen“, sagt Marxen, der im Titelrennen die HSG Handewitt/Nord Harrislee und die HSG Marne/Brunsbüttel vorne sieht.

Tor: Wiebe Ketelhut, Nele Reese.
Feld: Inja Böhrnsen, Melina Jahn, Charlotte Nathalie Bernhardt, Samira Köhnholdt, Bilke Rohwer, Sophia Christofzik, Alina Christiansen, Ellena Pawaletz, Rike Lange, Jule Antje Bremer.

Trainerin: Ulla Machau – Co-Trainer: Sönke Marxen.



HSG Schülp/W’feld/RD

Die Vorbereitung lief nicht ganz nach den Wünschen von Trainer Hermann Dybowski. „Die Sommerferien waren in diesem Jahr recht lang. Etliche Spielerinnen waren noch im Urlaub, zudem plagten sich einige mit Verletzungen herum.“ Immerhin hatten seine Mädchen ihre Hausaufgaben gemacht und sich selbstständig fit gehalten. „Aber das ersetzt kein Mannschaftstraining“, so der Coach. Seit zwei Wochen bereiten sich die Westerrönfelder nun intensiv auf die anstehenden Aufgaben in der neuen Spielklasse vor. „In der Oberliga-Qualifikation hatten wir ein sehr hohes Niveau. Da standen wir aber voll im Training. Dieses Level wollen wir wieder erreichen.“

Wohin die Reise für den Aufsteiger geht, vermag Dybowski nicht so recht einzuschätzen. „Ich bin aber eigentlich recht zuversichtlich, dass wir aufgrund unser spielerischer Qualitäten zumindest einen Mittelfeldplatz erreichen können. Wir warten erst einmal die ersten Spiele ab. Titelfavoriten sind für mich die HSG Marne/Brunsbüttel und der VfL Bad Schwartau.“

Tor: Thea Schmidt, Marie Krämer. Feld: Rieke Rohwer, Emily Hartstock, Jule Carstensen, Kimberly Heidemann, Louisa Holst, Alicia Ganske, Lisa Olf, Victoria Bronevski, Marieke Peters, Caja Kröncke, Maja Timm, Kristina Karstensen, Lotta Heider, Svea Holm (beide C-Jugend).

Trainer: Hermann Dybowski.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Sep.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen