zur Navigation springen

Landeszeitung

09. Dezember 2016 | 04:53 Uhr

Ungewöhnliches Erlebnis : Rudertraining mit Delfin-Begleitung

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

So weit westlich war er noch nie: Der Tümmler hat gestern den Obereiderhafen besucht. Später ist er wieder in Richtung Kanal davongeschwommen.

Diesen Trainingsvormittag werden die Jugendlichen des Rendsburger Rudervereins so schnell nicht vergessen. Während sie mit ihren Booten auf der Obereider unterwegs waren, tauchte plötzlich ein neugieriger Geselle auf. „Ich hab’ zuerst nur die Flosse gesehen“, erzählt Robin Vollstedt, „und dachte, dass sei vielleicht ein Hai“. Doch als das Tier an die Oberfläche kam, war schnell war klar: Es ist der Delfin, der sich seit Wochen in der Region aufhält.

„Das war eine große Überraschung“, sagt Trainierin Jessica Liebe. Die 23-Jährige aus Kiel betreut die Jugendgruppe seit letztem Oktober. Ihr gelangen die Fotos von der tierischen Trainingsbegeleitung. Das es überhaupt Aufnahmen von dem Tümmler im Obereiderhafen gibt, ist ein großer Zufall. Auf den Booten haben die 10- bis 14-Jährigen ihre Handys natürlich nicht dabei. „Zu gefährlich“, sagt Robin Vollstedt, der gemeinsam mit seiner Schwester Serafina an dem Training teilnahm. Schließlich ist nicht ausgeschlossen, dass die Ruderer kentern oder dass Wasser spritzt. Jessica Liebe hatte allerdings eine Kamera dabei und war mit einem Motorboot unterwegs, von wo aus sie die Bilder machen konnte. Denn von Freitag bis Sonntag nahmen die jungen Ruderer an einem Trainingslager teil, dessen krönender Abschluss der Morgen auf der Obereider werden sollte.

„Hier trainieren wir sonst immer montags, freitags und sonnabends“, erklärt Jessica Liebe. Aber den Delfin hatten sie bislang noch nie gesichtet. Gestern trainierten die Ruderer also ausnahmsweise ab 9.30 Uhr an einem Sonntag. Im ersten Moment hätten die Jugendlichen vielleicht ein wenig Angst gehabt, meint Jessica Liebe. Doch das gab sich schnell. Eine gehörige Portion Respekt blieb jedoch. Denn der verspielte Tümmler stupste immer wieder die leichten Ruderboote an.

Der Tümmler ist zu einem echten Medienstar geworden. Anfang Februar dieses Jahres sorgten „Selfie“ und „Delfie“, ein Tümmlerpärchen erst in Flensburg und dann in Kiel für überregionales Aufsehen. Im September war es dann der Einzelgänger, der sich in der Kieler Förde sogar streicheln ließ. Ein neugieriger Geselle, er machte einen Abstecher in die Eckernförder Bucht und hat auch keine Scheu vor den Kanalschleusen. So ist er vor einiger Zeit bereits einmal im Nord-Ostsee-Kanal auf Höhe von Sehestedt gesichtet worden.

Eine Stunde lang hat der Tümmler sich in der Nähe der Ruderer getummelt, hat sie begleitet, während sie ihre Strecken absolvierten. Als die Boote dann am Ufer anlegten, schwamm der einsame Tümmler wieder in Richtung Kanal davon.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 24.Okt.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen