zur Navigation springen

Landeszeitung

09. Dezember 2016 | 12:44 Uhr

Stau-Gefahr : Rader Hochbrücke ist seit Montag wieder Baustelle

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Autofahrer rund um Rendsburg müssen sich auf Verkehrsprobleme einstellen. Auch der Kanaltunnel wird kurz gesperrt.

Rendsburg | Es wird wieder eng auf der Rader Hochbrücke: Ab Montag (ab 9 Uhr) müssen Autofahrer, die den Nord-Ostsee-Kanal im Zuge der A7 Richtung Norden überqueren wollen, mehr Zeit einplanen. Bis einschließlich 5. Juni sollen Schäden am Fahrbahnbelag des Hauptfahrstreifens beseitigt werden.

Während der Arbeiten sei im Berufsverkehr mit Beeinträchtigungen zu rechnen, weil der Verkehr in Fahrtrichtung Norden einstreifig über die Überholspur geführt wird, teilte der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr in Kiel mit und wies ausdrücklich darauf hin, dass eine Umfahrung über die B77 und den Rendsburger Kanaltunnel „nur bedingt zu empfehlen“ sei – denn auch dort wird gebaut und erneut wurde der Termin für die Fertigstellung nach hinten korrigiert. Außerdem wird der Kanaltunnel ebenfalls am Montag für etwa eine halbe Stunde gesperrt. Grund ist ein Test der neu installierten Brand- und Rauchmeldeanlagen in der Oströhre. Die Sperrung in beide Richtungen beginnt um 13 Uhr.

Stattdessen sollte der Bereich weiträumig über die A215, die B76 und über die L265 bis zur A7-Auffahrt Owschlag umfahren werden. In den folgenden Tagen werden kleinere Schäden beseitigt, wozu kurzzeitig einzelne Fahrstreifen gesperrt werden. Die Reparatur kostet insgesamt 200.000 Euro.

In der darauffolgenden Woche ab Montag, den 6. Juni, bis einschließlich Mittwoch, den 8. Juni, wird es in beiden Richtungen tagsüber in der Zeit von 9 bis 15 Uhr zu kurzzeitigen Sperrungen eines Fahrstreifens kommen, kündigt der Landesbetrieb für Straßenbau an. Dann sollen lokal begrenzte Schäden beseitigt werden.

Aktuelle Verkehrsinformationen auf www.shz.de/verkehr.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Mai.2016 | 08:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen