zur Navigation springen
Landeszeitung

26. April 2017 | 12:01 Uhr

Positive Eindrücke im Gepäck

vom

Mitglieder des Vereins "Partnerschaft Aukrug-Sien" und Bürgermeister verabschiedeten Delegation aus Afrika

AUKRUG | "Unsere vier Wochen hier in Aukrug waren voll von Erfahrungen, Eindrücken und Bereicherungen", stellte Sylvain Go fest, als er sich im ehemaligen "Blauen Salon" des Aukruger Gästehauses an die versammelten Mitglieder des Vereins "Partnerschaft Aukrug-Sien" wandte. "Wir haben uns hier in Aukrug von Anfang an zu Hause gefühlt und eine schöne Zeit mit Euch verbracht."

Sylvain Go ist Englischlehrer in Burkina Faso und Betreuer einer vierköpfigen Schüler- und Studentendelegation aus Aukrugs westafrikanischer Partnergemeinde Sien. Am 19. Juli war Go mit seinen Schützlingen Victorine Sow (22 Jahre), Eugénie Paré (23), Christoffe Ky (24) und Ferdinand Toé (17) in Aukrug eingetroffen (wir berichteten), Heute um 10.10 Uhr fliegen die Afrikaner von Hamburg aus zurück in ihr Heimatland. "Gute Dinge müssen immer auch ein Ende haben", sagte Go beim Abschiedsempfang im "Blauen Salon", "so hat man Anlass, mit Freude neue gute Dinge anzufangen." Er hoffe, dass der Delegationsbesuch der Partnerschaft zwischen den beiden Dörfern "mehr Kraft und neues Blut" geben werde, sagte Go: "Lang lebe die Gemeinde Aukrug! Lang lebe die Gemeinde Sien! Lang lebe die Partnerschaft Aukrug-Sien! Lang lebe die Freundschaft und Liebe in unseren Herzen!"

"Für unsere Gemeinde war es eine besondere Ehre, dass Sie unsere Gäste waren", hatte Aukrugs Bürgermeister Nils Kuhnke zum Auftakt des Abschiedsempfangs erklärt und betont, wie wichtig gerade die persönlichen Kontakte für eine Dorfpartnerschaft seien. "Zu Beginn unserer Partnerschaft gab es Bedenken, ob die Entfernung zwischen unseren Dörfern nicht viel zu groß sei", meinte Kuhnke mit Blick auf die rund 5000 Kilometer, die zwischen Aukrug und Sien liegen, "aber wir haben so viele Kontakte und einen so regen Austausch, dass die früheren Zweifel ad acta gelegt werden konnten." Der Bürgermeister lobte den Partnerschaftsverein für dessen großes Engagement bei der Verwirklichung von Hilfsprojekten. "Die Entwicklungshilfe, wie wir sie betreiben, ist aus meiner Sicht etwas ganz Besonderes", vermerkte Kuhnke und wandte sich an die afrikanischen Schüler und Studenten: "Ich hoffe, dass Sie viele positive Eindrücke mitnehmen, und ich hoffe, dass Sie uns nun öfter mal mit weiteren Delegationen besuchen kommen."

Partnerschaftsvereins-Chef Reimer Reimers ließ das Besuchsprogramm Revue passieren, im Verlaufe dessen die Gäste aus Burkina Faso unter anderem den Erlenhof besichtigten, beim BSC Aukrug zum Kartfahrten und beim SAV Aukrug zum Angeln eingeladen waren, mit dem Aukruger Bund eine Paddeltour in Angriff nahmen, die Aukrugschule sowie drei Schulen in Neumünster besuchten, zusammen mit Karl-Heiner Reß und Gerhard Köhler einen Tag lang mit der Bahn kreuz und quer durch Schleswig-Holstein fuhren, mit dem Rotary-Club Neumünster-Vicelin einen Ausflug nach Hamburg unternahmen und mit der Aukruger FDP dem Tierpark Neumünster einen Besuch abstatteten.

"Hier bei uns ist nicht alles Gold, was glänzt", stellte Reimers fest, "aber unser Land und unsere Familien sind - was materielle Dinge betrifft - so viel reicher als Ihr in Sien." Burkina Faso wird derzeit als viertärmster Staat der Erde eingestuft. Dass hierzulande Mais zur Energiegewinnung angebaut wird, war den Gästen kaum zu vermitteln, berichtete Reimers: "Dass solche Mengen Mais, mit denen in Burkina Faso Tausende Familien versorgt werden könnten, nicht verwendet werden, um Nahrung zu erzeugen, war für sie ganz schwer zu begreifen."

Biologiestudentin Eugénie Paré hat während des Besuchs viele mittelholsteinische Pflanzen gezeichnet, auch Ferdinand Toé hob die schöne Natur rund um Aukrug hervor, Victorine Sow schwärmte von Nord- und Ostsee, und Christoffe Ky lobte die Gastfreundschaft der Aukruger. "Es ist schade, dass Ihr so weit weg wohnt", meinte Gerhard Köhler, "die vier Wochen sind wie im Flug vergangen, da würde man am liebsten gleich noch mal vier Wochen anhängen."

zur Startseite

von
erstellt am 18.Aug.2012 | 08:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen