zur Navigation springen

Landeszeitung

10. Dezember 2016 | 06:11 Uhr

Handball-Landesligen : Petriesas-Team hält sich weiter schadlos

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-Landesliga der Frauen feierte die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg mit dem 21:16 gegen HSG SZOWW den vierten Sieg im vierten Spiel. Die HSG Eider Harde verlor beim Handewitter SV mit 24:26.

Die HSG Eider Harde II wartet in der Handball-Landesliga der Männer weiter auf das erste Erfolgserlebnis. Das 18:29 beim Tabellenzweiten HSG Kremperheide/Münsterdorf bedeutete für das Schlusslicht die sechste Niederlage im sechsten Spiel. Pech hatte die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II. Beim TSV Glücksburg unterlag das Team von Trainer Arne Backhaus knapp mit 32:33. In der Landesliga der Frauen hält sich die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg weiter schadlos. Mit dem 21:16 gegen die HSG SZOWW feierte der Aufsteiger den vierten Sieg im vierten Spiel und festigte den dritten Platz. Die HSG Eider Harde steckt nach dem 24:26 beim Handewitter SV im Tabellenkeller fest.

Landesliga Männer
HSG Kremperheide/Mü. – HSG Eider Harde II 29:18 (16:10)
„Kremperheide war uns körperlich überlegen und auch spielerisch die reifere Mannschaft“, musste HSG-Trainer Thore Kuhrt anerkennen. „Wir haben versucht, Kremperheide mit einer 4:2-Deckung zu überraschen, das gelang uns anfangs noch“, berichtete Kuhrt. Doch nach dem 7:6 (19.) nahm Kremperheides Coach Michael Stieper eine Auszeit und stellte sein Team neu ein. Die Folge: Bis zur Pause hatten sich die Gastgeber auf 16:10 abgesetzt. Kremperheide profitierte in dieser Phase von vielen Fehlern der Gäste, die dann im zweiten Durchgang nicht mehr zurück ins Spiel fanden. Über 22:15 (46.) und 28:16 (56.) zogen die Hausherren bis zum Abpfiff auf 29:18 davon.


HSG Eider Harde II: Walther, Behrens – Bock (4/4), Feige (3/1), Kotowski (2/1), Thode, Behmer (1), J. Kaack (1), Oettershagen, Böhrnsen, M. J. Kaack, Jungjohann, Höppner (1), Kock (6/1).



TSV Glücksburg – HSG Schülp/W’feld/RD II 33:32 (14:20)

In der ersten Halbzeit war fast jeder Gäste-Wurf ein Treffer. Vor allem Christopher Kühl, Christoph Pies und Jan Ole Hansen, die 17 der 20 Tore erzielten, wussten zu gefallen. „Sie haben die Ausfälle von Matteo Hennigs, Janek Fisch und Lukas Köstenbauer sehr gut kompensiert“, lobte HSG-Coach Arne Backhaus, der allerdings mit der Vorstellung seines Teams nach dem Wiederanpfiff überhaupt nicht einverstanden war. „Dass wir nach so einer starken ersten Halbzeit noch verlieren, tut weh.“ Der Gastgeber stellte im zweiten Durchgang seine Abwehr um, deckte nun 5:1. Backhaus: „Damit kamen wir überhaupt nicht zurecht. Im Angriff fehlte jegliche Initiative.“ Tor um Tor holte Glücksburg auf, hatte beim 21:22 (40.) zur HSG aufgeschlossen und übernahm beim 27:26 (50.) erstmals die Führung. In einer dramatischen Schlussphase gelang dem TSV zwölf Sekunden vor dem Ende das entscheidende 33:31, Justin Hartwig konnte mit dem Abpfiff nur noch auf 32:33 verkürzen.


HSG Schülp/Westerrönfeld/RD II: Schugardt, Buhmann – Kühl (9), Hartwig (1), Pies (5), Stump (2), Jahn (3/1), Hansen (7), Hornig (1/1), Sievers, Glaubitz (1), Seeck (3).


Landesliga Frauen
Handewitter SV – HSG Eider Harde 26:24 (15:7)

„Wir haben zu keinem Zeitpunkt zu unserem Spiel gefunden und standen mental neben uns“, war HSG-Trainer Gunnar Schlott nach der Niederlage beim Tabellennachbarn tief enttäuscht. In den ersten 22 Minuten gelangen seinem Team ganze vier Tore. „Wir haben den Gastgeber mit unseren Ballverlusten und und Fehlwürfen zu Gegenstößen eingeladen“, sagte Schlott mit Blick auf das 7:15 zur Pause. In der Pause versuchte der HSG-Coach, sein Team aufzurichten und eine neue Richtung vorzugeben. Lange Zeit zeigte das aber keine Wirkung. Handewitt verwaltete den Vorsprung, führte 26:19 (54.), ehe der Knoten bei Eider Harde doch noch platzte. Tor um Tor kamen die Gäste näher. Schlott: „Wir hatten sogar die Chance, die Partie zu biegen, so blieb es aber nur bei einer Ergebniskosmetik.“


HSG Eider Harde: Ohm – Gahnz (3), Möller (1), Storm (3), Rossdam (4/3), Hansen (4), Thede (5/3), Hagge (1), Petersen (3/1), Kolb.



HSG Schülp/W’feld/RD – HSG SZOWW 21:61 (12:9)

Bis zum 5:5 (15.) war die Partie ausgeglichen, dann setzte sich Schülp/Westerrönfeld bis zur Pause auf 12:9 ab. Den besseren Start in den zweiten Durchgang hatte der Gast. Die HSG SZOWW kämpfte sich auf 13:12 (37.) heran. „Wir haben uns aber wieder unserer spielerischen Fähigkeiten besonnen und konnten an die Leistung in der letzten Viertelstunde vor dem Wechsel anknüpfen“, berichtete HSG-Trainer Patrick Petriesas. Seine Mannschaft baute den Vorsprung wieder auf drei Tore aus (17:14, 49.). In den Schlussminuten öffneten die Gäste ihre Deckung. Die sich bietenden Räume nutzten die Gastgeberinnen und zogen bis zum Abpfiff auf 21:16 davon.

HSG Schülp/Westerrönfeld/RD: Harder – Laßen (4/3), Krysik (5/1), Waskönig, Horst (3/1), Bielfeldt (1), Wallmann-Sievers (3), Sienknecht (2/2), König, Thies, Böhm (1), Lindhorst (2).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen