zur Navigation springen

Landeszeitung

28. September 2016 | 20:47 Uhr

Kanusport : Packende Rennen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Bei der 69. Rendsburger Herbstregatta des Rendsburger KC gingen rund 200 Kanuten aufs Wasser im Obereiderhafen. Tim Nofcz hat den Senatspreis der Stadt Rendsburg gewonnen.

Eine Woche nach den Motorbootrennen des ADAC auf der Obereider ging es an gleicher Stelle weit weniger geräuschvoll zu. Dieses Mal war nur das Eintauchen der Paddel sowie das angestrengte Keuchen der rund 200 Aktiven bei der 69. Herbstregatta des Rendsburger Kanuclub (RKC) zu hören. Und während zuvor die Technik und Pferdestärken über Sieg und Niederlagen entschieden, war nun menschliche Muskelkraft gefragt.

Das wurde besonders beim Hauptrennen um den Senatspreis der Stadt Rendsburg deutlich. Die Spitzenathleten benötigten für die 200 Meter Distanz rund 120 bis 130 Schläge. Den größten Vortrieb erreichte dabei der Preetzer Tim Nofcz, der für den KC Hannover startet. Der 27-Jährige legte einen furiosen Start hin. Schon nach drei Schlägen setzte er sich deutlich sichtbar an die Spitze des neunköpfigen Teilnehmerfeldes, das erst im zweiten Startversuch auf die Reise geschickt werden konnte. „Der Start ist meine große Stärke. Wenn ich da gut wegkomme, sind meine Siegchancen gut, zumal ich diesmal am Ende kaum nachgelassen habe“, meinte Nofcz, der durch frühere Rennen das Obereiderbecken sehr gut kennt und im Jahre 2014 Dritter wurde. Dieses Mal lief es besser. Nofcz feierte einen Start-Ziel-Sieg vor Patrick Schulz (KC Lübeck) sowie Nils-Eric Rahm (KC Hannover) und nahm mit strahlender Miene den Siegerpokal aus den Händen der stellvertretenden Bürgermeisterin Rendsburgs, Annegret Bruhns, entgegen. Einen starken Eindruck hinterließen auch die dänischen Kajak-Sportler. Das nicht nur zahlenmäßig mit 37 Aktiven von Silkeborg Kajakklub.

„Wir sind gern in Rendsburg. Das ist zum Saisonausklang eine schöne Veranstaltung“, meinte Sören Hansen, Trainer und Teammanager aus Silkeborg. Das sah auch der talentierte Nachwuchsfahrer Thorbjorn Rask (Silkeborg Kajakklub) so. Der 16-Jährige war extra aus Brandenburg, dort sollte seine Schwester Catrine bei der Weltmeisterschaft starten, für die Rennen am Sonntag angereist.

Im Rahmen der Regatta wurde auch die Landesmeisterschaft der Schüler- und Jugendklasse ausgetragen. Mit zehn Titeln gehörte der Rendsburger Kanuclub zu den erfolgreichsten Vereinen. „Diese Bilanz kann sich bei dem Aufwand, den wir betreiben, absolut sehen lassen“, meinte RKC-Rennsportwartin Nina Wiggers. Ein positives Fazit zog RKC-Vorsitzender Udo Schmalstieg. „Die Aktiven fühlen sich bei uns einfach wohl. Dazu trägt auch die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Rendsburg im Hinblick auf die Bereitstellung von Sporthallen bei.“

Die Landesmeister des RKC im Überblick:
Schülerinnen A: K1 200 m: Carsta Nentwig. K2 200 m: Carsta Nentwig/Jana Lübben. Schüler A: K2 200 m: Frederik Bendel/Hannes Wasilenko. K2 500 m: Frederik Bendel/Hannes Wasilenko. Jugend: K1 500 m: Paul Wolff. K2 500 m: Paul Wolff/Frederik Bendel. K1 500 m: Annelie Wiggers. K1 200 m: Paul Wolff. K2 200 m: Paul Wolff/Frederik Bendel. K1 200 m: Annelie Wiggers.
> Alle Ergebnisse im Internet unter www.rkc.eu.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen