zur Navigation springen

Landeszeitung

11. Dezember 2016 | 11:10 Uhr

Karate : Nübbeler Karateka holen drei Medaillen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Bei den Deutschen Karate-Meisterschaften der U16 bis U21 gelingt Michel Boldt, Mike Burmeister und Freya Christiansen der Sprung aufs Siegertreppchen. Burmeister und Christiansen holen Silber, Boldt Bronze.

Bei den Deutschen Karate-Meisterschaften der Altersklassen U16, U18 und U21 in Erfurt kämpften 857 Athletinnen und Athleten um die insgesamt 38 zu vergebenden Titel. Zwar ging keiner an den SSV Nübbel, dennoch war Trainer Axel Behrendt mit den Leistungen seiner acht Schützlinge zufrieden. „Allein die Anzahl der für die Meisterschaften nominierten Sportler ist für einen kleinen Verein wie den SSV schon ein großer Erfolg“, sagte der Coach. Und immerhin gab es auch drei Mal Edelmetall für den Nübbeler-Nachwuchs.

In der Klasse U21 über 68 Kilogramm erkämpfte sich Freya Christiansen die Silbermedaille. Nach souveränen Siegen in der Vorrunde traf die Nübbelerin im Halbfinale auf Angelika Mlacak (Böblingen). Den spannenden Kampf konnte Christiansen mit einem Punkt Vorsprung für sich entscheiden. Im Finale hieß die Gegnerin dann Charlotte Grimm (Arnstadt/Thüringen). Beide Kämpferinnen agierten äußerst vorsichtig, und so kam es wie es kommen musste. Eine gelungene Aktion entschied über Gold und Silber. Grimm kam mit einer Fausttechnik durch und holte sich den Titel. Doch auch Christiansen war über die Vizemeisterschaft nicht unglücklich.

Ebenfalls Zweiter wurde Mike Burmeister bei der männlichen Jugend bis 52 Kilogramm. Der Nübbeler, der im vergangenen Jahr bereits die Bronzemedaille gewonnen hatte, war in Topform und schaltete auf dem Weg ins Finale unter anderem Titelverteidiger Justin Müller (Puderbach) aus. Im abschließenden Kampf musste Burmeister allerdings erkennen, dass es auch in diesem Jahr einen Besseren gab – und der hieß Lukas Thomas. Der Ludwigsburger gewann verdient. „Doch Mike kann sehr stolz auf seine Leistung sein“, sagte Behrendt.

Gleiches gilt für Michel Boldt, der Medaille Nummer 3 für den SSV holte. Boldt, im vergangenen Jahr noch Deutscher Meister in der Jugendklasse, zeigte auch bei den Junioren bis 68 Kilogramm seine ganze Klasse. Zwar verlor der Nübbeler unglücklich nach Kampfrichterentscheid in der 2. Runde gegen Dany Nkelami-Tandu aus Duisburg, doch anschließend erkämpfte er sich durch Siege in der Trostrunde über Julien Akgün und Nils Tonnis den dritten Platz.

Für Nele Mielke lief es indes nicht wie erhofft. Die Titelverteidigerin in der Klasse U21 bis 61 Kilogramm unterlag in der 2. Runde der späteren Deutschen Meisterin Anna Miggou (Ludwigsburg) und rutschte in die Trostrunde. Hier unterlag Mielke im Kampf um Platz 3 Jasmin Reuschel (Meißen), so dass die Vorjahressiegerin am Ende auf dem undankbaren fünften Platz landete.

Während Nikita Platow und Jonathan Gärtner (beide Jugendklasse) bereits in der Vorrunde ausschieden, schafften Leah Hohmann und Jenna Krüger (beide Juniorinnen) immerhin den Sprung in die 2. Runde „Jede gewonnene Runde bei einer Deutschen Meisterschaft ein kleiner Erfolg“, sagte Behrendt, der am Ende der Veranstaltung ein positives Fazit zog: „Das Ergebnis mit Vizemeisterschaften, einer Bronzemedaille und einem fünften Platz kann sich sehen lassen.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen