zur Navigation springen

Neue Abwassersatzung von beiden Gemeinden verabschiedet

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Eine Schwerpunktsitzung zur Abwassersatzung und der dazugehörigen Gebührensatzung gab es für die Gemeindevertreter in Sievers Gasthof. Norderstapel ist zugleich zuständig für Süderstapel in diesem Bereich.

Die anstehenden umfangreichen Sanierungsmaßnahmen des Regenwassernetzes erforderten eine Ergänzung und teilweise Neufassung der beiden alten Satzungen. In der alten Satzung ist nur von Schmutzwasser die Rede, jetzt wurde das Niederschlagswasser neu aufgenommen. Die Satzung definiert dies als das von Niederschlägen aus dem Bereich von bebauten und befestigten Grundstücken abfließende Wasser. „Ohne diese Aufnahme in die Satzung können wir die Baukosten für die anstehende Sanierung nicht geltend machen“, erläuterte Bürgermeister Rainer Rahn diese Änderung. „Bisher wurden die Kosten für die Niederschlagswasserbeseitigung von den Gemeinden aus den jährlichen Haushalten bezahlt.“

Die rund 550  000 Euro Kosten für die Sanierungsmaßnahmen, so Rahn, könnten die Haushalte von Norder- und Süderstapel nicht tragen. Neu aufgenommen wurde gemäß der bestehenden Vorschriften- und Gesetzeslage ebenfalls der Bau eines Revisionsschachtes für das Niederschlagswasser zu Lasten des Grundstücksbesitzers. Die Kosten hierfür bezifferte Rahn auf ungefähr 500 Euro plus Installation. Ebenso ist auf eigene Rechnung für eine Sicherung gegen Rückstau zu sorgen, da die Gemeinde nicht für Schäden durch aufgestautes Wasser aufkommt.

Maßstab für die Abwassergebühren ist die Menge an eingeleitetem Schmutzwasser aus dem häuslichen Bereich. Sie beträgt weiterhin 2,06 Euro pro Kubikmeter. Durch die Sanierung im Regenwasserbereich wird man aber um eine Gebühr für diese Baumaßnahmen nicht herumkommen. Allerdings hängt das davon ab, wie teuer die Sanierung wirklich wird. Rahn gab insoweit Entwarnung, dass es vor 2019/2020 nicht zu einer Differenzierung und eventuellen Erhöhung kommen wird. Beide Satzungen wurden einstimmig angenommen.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Apr.2016 | 17:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen