zur Navigation springen

Landeszeitung

07. Dezember 2016 | 13:37 Uhr

Neubürgern eine Stimme geben

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Chaotische Zustände auf der griechischen Insel Kos, überfüllte Boote im Mittelmeer, Panik vor dem ungarischen Grenzzaun: Täglich erreichen uns neue Nachrichten über Flüchtlinge. Seit Monaten ist es das Thema überhaupt. Und mit dem kürzlich gebauten Containerdorf im Norden der Stadt ist es näher an den Rendsburgern als jemals zu vor. Aber wer sind diese Menschen überhaupt, die zu Tausenden ins Land strömen? Warum mussten sie aus ihrer Heimat fliehen? Wie haben sie es von Syrien, dem Iran und aus Afghanistan bis nach Deutschland geschafft? Was erhoffen sie sich bei uns? Und mit welchen Problemen haben sie im Alltag zu kämpfen?
All diese Fragen können die Geflohenen am besten selbst beantworten. Deshalb soll den Menschen, die in Rendsburg eine neue Heimat finden wollen, ab sofort jeden Monat eine Seite in der Landeszeitung gewidmet werden. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit der Zeitung „Asadi““ (persisches Wort für „Freiheit“), die der Verein für Umwelt, Technik und Soziales (UTS) monatlich herausgeben möchte. Neben Schicksals-Geschichten werden sich die Artikel mit der Kultur der Heimatländer, den Unterschieden zu Deutschland sowie Sitten und Gebräuchen oder mit Integrations-Projekten befassen.
Die Redaktion der Landeszeitung will dazu beitragen, Verständnis füreinander aufzubauen, Vorurteile zu bekämpfen und ein freundschaftliches Miteinander zu schaffen. Das ist nur möglich, wenn wir Flüchtlingen und Migranten Gehör schenken und ihnen eine Stimme geben. Mit dieser Seite wollen wir einen Schritt auf sie zugehen. Unsere Botschaft: Ihr seid bei uns willkommen! Wir möchten mehr von euch erfahren!


zur Startseite

von
erstellt am 08.Nov.2016 | 14:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen