zur Navigation springen

Landeszeitung

05. Dezember 2016 | 21:40 Uhr

Schlagerträume : Musikalische Hits von Beethoven bis Udo Jürgens

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Konzert in der Christkirche mit Rendsburger Frauenchor und Männergesangverein Liedertafel.

„Lieder am Nachmittag“ ist das bekannte Markenzeichen der Rendsburger Frauenchores. Unter der Leitung von Isolde Hehn bereiten die Damen sorgfältig ihr jährliches Konzert in der Christkirche vor und zeigen damit, wie breit und vielfältig das Angebot der hiesigen Chorszene ist. Einmal im Jahr wird dazu ein Gastchor eingeladen: Jetzt war es der Männergesangverein „Liedertafel“ Westerrönfeld.

Beate Dörge führte durch das Programm, dessen Motto für beide Chöre gleichermaßen galt. Verraten wurde es jedoch erst gegen Ende beim gemeinsam mit den Besuchern gesungenen „Freude schöner Götterfunken“ von Ludwig van Beethoven. Nach der eingangs gesungenen Bitte und Hoffnung „Herr erhalt den Frieden“ brachte „Freu Dich an jedem Abend, dass Du ein Zuhause hast. Freue Dich an schönen Stunden und vergiss die laute Hast. Du kannst lieben, Du kannst träumen und man kann Dich gut verstehen. Freu dich über jede Stunde, denn das Leben ist so schön“ das Verbindende dieses Nachmittagsprogramms auf den Punkt.

Zu Freude und Entspannung, auch an Träumen von einer weniger bedrohten Welt, verhalf der Frauenchor nach der launigen Vorstellung von Beate Dörge mit Titeln wie „Tiritomba“, „Schuld war nur der Bossa Nova“, „Wochenend‘ und Sonnenschein“. Vorher hatten die Westerrönfelder Männer mit „Rose“, „Griechischer Wein“ und „Morgenrot“ an unbeschwerte Träume erinnert. Das Gorch-Fock-Lied, „Funiculi, Finicula“ sowie das „Chianti“-Lied erinnerten an die hilfreiche Kraft des Weines für glückliches und verliebtes Leben. „Fresenhof“, „Min Jehann“ und „Abendruhe“ bereiteten auch mit plattdeutsch Gesungenem einen besinnlichen Abend vor. Der von allen gesungene Kanon „Abendstille überall“ schloss das Jahreskonzert ab.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen