zur Navigation springen

Landeszeitung

01. Oktober 2016 | 01:48 Uhr

Handball-Landesliga der Frauen : Müller-Team bejubelt Derbysieg

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-Landesliga der Frauen setzte sich der TSV Alt Duvenstedt mit 33:20 bei der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg durch. Die HSG Eider Harde feierte einen wichtigen 23:21-Sieg gegen Wellingdorf.

In der Handball-Landesliga der Frauen läuft alles auf einen „Showdown“ zwischen dem derzeitigen Tabellenführer HSG Mönkeberg-Schönkirchen und dem Verfolger TSV Alt Duvenstedt hinaus, die am letzten Spieltag (17. April) in Alt Duvenstedt aufeinandertreffen. Beide Meisterschaftsfavoriten gaben sich keine Blöße und setzten sich sicher durch. Der TSV Alt Duvenstedt entschied das Kreisderby bei der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg deutlich mit 33:20 (13:6) für sich und bleibt der HSG Mönkeberg-Schönkirchen, die die SG Wift mit 22:16 bezwang, weiter dicht auf den Fersen. Im Kampf um die Liga-Zugehörigkeit hat die HSG Eider Harde mit dem 23:21 (11:13) gegen den Wellingdorfer TV wichtige Punkte eingefahren und geht als Tabellenfünfter beruhigter in die letzten drei Saisonpartien.

HSG Schülp/Westerrönfeld/RD – TSV Alt Duvenstedt 20:33 (6:13)

In der Anfangsphase war die Partie offen, beide Teams erspielten sich Chancen. „Leider haben wir unsere Möglichkeiten nicht genutzt und zahlreiche Chancen ausgelassen“, haderte HSG-Trainer Patrick Petriesas auch mit vier vergebenen Siebenmetern. Wie Tore erzielt werden, demonstrierten die Alt Duvenstedterinnen, als der Tabellenzweite von 5:4 auf 11:4 davonzog. „Damit war unser Widerstand letztlich schon früh gebrochen“, sagte Petriesas. Den Sieben-Tore-Rückstand zur Pause konnten die Gastgeberinnen nicht mehr aufholen. Im Gegenteil: Der Favorit legte in der zweiten halben Stunde ein 20:14 oben drauf. Obwohl bei den Gästen längst nicht alles optimal klappte, zeigte sich Trainerin Kerstin Müller zufrieden. „Wir haben früh das Spiel in den Griff bekommen.“ Ein Sonderlob erhielt Torfrau Tanja Stegmann, die immer dann zur Stelle war, wenn die Abwehr einmal überlistet war.


Tore für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD: Jöhnk (7), Sienknecht (6), Waskönig (2), Ruppietta (2), Lassen, Krysik, Bielfeldt (je 1).

Tore für den TSV Alt Duvenstedt: Kossek (7), Müller (4), Schütz (4), Schlimbach (4), Schütt (3), Lübeck (3), Epp (3), Gehl (2), Kiehn (2), Drews (1).



HSG Eider Harde – Wellingdorfer TV 23:21 (11:13)
20 Minuten lang verlief die Partie ausgeglichen. „Wir hatten dann einen kleinen Einbruch“, sagte Eider Hardes Trainer Gerd Reckin. Die Gäste aus Kiel setzten sich auf 13:9 ab, ehe die HSG auf 11:13 verkürzen konnte. „Die Tore vor der Pause haben uns Auftrieb gegeben“, konnte der HSG-Coach gleich nach dem Wechsel beim 14:14 den Ausgleich und kurz darauf eine 17:14-Führung registrieren. Damit war die Partie aber noch nicht entschieden. Die Gäste kamen wieder heran und waren beim 18:18 und auch noch beim 21:21 (58.) gleichauf. „In den letzten Minuten war es die überragende Lina Hansen, die mit ihren Treffern acht und neun zum 23:21 einwarf“, lobte Reckin aber nicht nur seine beste Torschützin, sondern auch Christin Peters und Torfrau Mareike Ohm, die ebenfalls einen großen Anteil am zehnten Saisonerfolg hatten.

Tore für die HSG Eider Harde: Hansen (9), Peters (4), Harbeck (4), Gahnz (3), Kruse (2), Ramm (1).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen