zur Navigation springen

Landeszeitung

04. Dezember 2016 | 17:27 Uhr

Verfolgungsjagd : Mit Tempo 160 durch die Stadt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Polizei fasst zwei Rendsburger nach einer wilden Verfolgungsjagd. Die Täter waren mit einem nicht zugelassen VW-Beetle unterwegs, standen unter Drogeneinfluss und hatten keinen Führerschein.

Einen guten Riecher bewies gestern eine Funkstreifenbesatzung des Polizeireviers. Gegen 1 Uhr nachts wollten die Beamten einen VW-Beetle kontrollieren, der ihnen in der Schleswiger Chaussee entgegen kam. Als sie ihren Streifenwagen wendeten, beschleunigte der Beetle stark. Offenbar wollte sich der Fahrer der Kontrolle entziehen. Doch die Polizisten ließen sich nicht abschütteln, mussten dafür allerdings reichlich Gas geben: Um die Flüchtigen nicht aus den Augen zu verlieren, beschleunigten die Beamten ihren Wagen zeitweise auf über 160 Kilometer pro Stunde.

Die Fahrt ging über die Schleswiger Chaussee in die Bredstedter Straße, Richtung Rotenhöfer Weg. Hier verloren die Polizisten kurzzeitig den Sichtkontakt, fanden den Beetle aber in der Straße Julius-Ahlmann-Platz wieder. Dort hatten ihn die Insassen am Fahrbahnrand abgestellt, um zu Fuß zu flüchten. Weit kamen sie jedoch nicht. Die Ordnungshüter, die zwischenzeitlich Unterstützung angefordert hatten, nahmen sie nach kurzer Zeit fest. Es handelte sich um zwei Rendsburger im Alter von 28 und 40 Jahren. Ihr Beetle war weder zugelassen noch versichert. Keiner der Männer hatte einen gültigen Führerschein bei sich. Zudem standen sie unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln und mussten sich deswegen einer Blutprobe unterziehen.

Die Polizei ermittelt unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrens unter Drogeneinfluss. Der 28-Jährige hatte zudem Kokain bei sich. Ihn erwartet deswegen ein gesondertes Verfahren.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Nov.2016 | 19:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen