zur Navigation springen

Landeszeitung

27. September 2016 | 02:11 Uhr

Facettenreicher Musiker : Mehr als eine Kopie von Udo Lindenberg

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Ansgar Hüttenmüller hat eine neue CD gemacht, die er jetzt in Rendsburg vorstellte. Im Gespräch verrät er, wie er es mit einem Song in die Mallorca-Charts geschafft hat.

Am Sonnabend spielte der in Neumünster lebende Musiker, Entertainer und Schauspieler Ansgar Hüttenmüller im Casa Biutelli. Neben seinem Auftritt und der Vorstellung seiner neuen CD „Nur für dich“ stellte er sich auch den Fragen von Landeszeitung-Mitarbeiter Mark Masuch.


Hallo, Herr Hüttenmüller, darf ich du sagen?

Sicher, das ist mir eh’ viel lieber.


Spielst du zum ersten Mal in Rendsburg?

Ich bin nicht zum ersten Mal hier. Ich bin vor zehn oder zwölf Jahren in der Reiner-Palkus-Show aufgetreten und vor 15 Jahren war ich mit „Illegal 2001“ und auch mit „Torfrock“ hier in der Nordmarkhalle. Bei „Torfrock“ war ich der „Prominente Gast aus dem Sack“.

 

Du möchtest heute auch dein neues Album unter eigenem Namen vorstellen. Was hast du davor gemacht?

Zuvor habe ich unter meinem Künstlernamen „Asphalthütte“ drei Alben produziert. Außerdem gibt es ein Album zu meinem Kindermusical „Supersani und Autsch“, eine CD für die Bundespolizei und noch weitere Kindersachen.

 

Wie lange hat es gedauert, bis deine neue CD fertig war?

Es sind insgesamt fünf Jahre. Der erste Song war eine Hommage an Udo Lindenberg, den ich seit 26 Jahren imitiere. Das Lied habe ich dann Udo vorgespielt, der sagte, es sei ein „geiler Song“. Dann habe ich gedacht, ich schreibe einfach mal weiter und schaue, was aus mir rauskommt und was mich persönlich bewegt. Daraus sind dann die 13 Songs entstanden. Ich denke, es ist ein tolles Album geworden.

 

Wie viel Einfluss hat Udo Lindenberg auf dein persönliches musikalisches Schaffen?

Ich bin sehr durch ihn geprägt, aber es gibt natürlich auch viele andere Einflüsse. Ich bin groß geworden mit Bands wie „Led Zeppelin“, den „Rolling Stones“ und „Police“. Udo war aber einer der ersten, die deutsche Rockmusik gemacht haben und war dadurch ein riesen Vorreiter. Ich wollte aber bewusst nicht sagen, dass ich nun eine Udo-Kopie mache, sondern mein Ding machen. Manche Einflüsse kann man sicher nicht verleugnen, doch ich denke, dass die CD eine sehr authentische Geschichte geworden ist.

 

Was erwartet den Hörer deiner CD?

Das Album ist sehr facettenreich. Es hat viele musikalische Einflüsse, von Punk-Rock über Blues bis zu Balladen.

 

Wie kam es eigentlich zu Lied Nummer elf, mit dem du ja in den Top-Ten der Mallorca-Charts vertreten bist?

Als ich mit zwei Dritteln des Albums fertig war, dachte ich, irgendwie musst du auch so eine Dance-Nummer da drauf haben. Irgendwas zum Tanzen sollte dabei sein. So kam ich auf „Du bist so schön“, was eigentlich die Aussage des ganzen Textes ist. Es gibt auch nicht mehr Text in diesem Song. Der Song ist ganz interessant und hat russische Einflüsse.

 

In Erinnerung bleibt ganz sicher auch der Song „Tigerkopf in Dinner for One“. Wie kam es denn dazu?

Das Lied ist Silvester 2013 entstanden, als eine Freundin von mir auf eine Silvester-Party kam, allerdings erst um 23.30 Uhr. Ich fragte sie, warum sie so spät käme. Darauf sagte sie, dass sie noch Theater spielen musste, und zwar in „Dinner for One“. Daraufhin ich, was sie denn da gespielt habe. Sie sagte: den Tigerkopf. Ich hatte meine Gitarre dabei und nun einen Refrain, den alle mitgebrüllt haben. So war der Song geboren.


Was planst du als nächstes?
Als nächstes ist es erst mal wichtig, das Album und meine Band bekannt zu machen. Viele kennen mich als „Asphalthütte“ oder Lindenberg-Double, nicht jedoch unter meinem richtigen Namen. Promotion, Promotion, Promotion ist deshalb in der nächsten Zeit angesagt.


Was für Musik hörst du persönlich derzeit beim Autofahren.
Die von Ansgar Hüttenmüller (lacht). Meine Freundin will meine CD immer wieder hören, und ich muss es dann ertragen, obwohl ich jeden Song schon gefühlte 10 000 Mal gehört habe.


zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2014 | 05:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert