zur Navigation springen

Landeszeitung

08. Dezember 2016 | 15:33 Uhr

„Lyngby BK ist ein Härtetest für uns“

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

HSV-Trainer Bruno Labbadia misst dem Spiel am Montag am Nobiskrug gegen den dänischen Erstligisten große Bedeutung zu

Der Countdown läuft. Am Montag (18.30 Uhr) gastiert Fußball-Bundesligist Hamburger SV am Nobiskrug und trifft auf den dänischen Erstligisten Lyngby BK aus Kopenhagen. HSV-Trainer Bruno Labbadia erklärt im LZ-Interview, warum die Partie eine große Bedeutung für ihn hat.

Welchen Stellenwert hat das Spiel am Montag so kurz vor dem ersten Pflichtspiel im DFB-Pokal?
Das Spiel besitzt einen hohen Stellenwert für uns, weil es der letzte Härtetest unter Wettkampfbedingungen vor dem Pflichtspielauftakt im Pokal ist. Generell haben wir in der diesjährigen Vorbereitung aus jedem Testspiel etwas mitnehmen können. Jedes Spiel hat uns geholfen, um die neuen Spieler zu integrieren, taktische Ansätze mit der gesamten Mannschaft umzusetzen, Fehler zu erkennen und aus ihnen zu lernen.

Ist die Startaufstellung schon ein Hinweis auf die Elf, die auch im Pokal in Zwickau auflaufen wird, oder werden Sie noch experimentieren?
Es ist wie angesprochen unser letzter Härtetest, so dass wir das Spiel mit höchster Konzentration und Bereitschaft angehen werden. Insofern wird das Gerüst für das Spiel gegen Zwickau auch schon gegen Lyngby stehen. Allerdings haben wir einen sehr ausgeglichenen Kader und viele umkämpfte Positionen. Natürlich werde ich die Eindrücke vom Spiel in Rendsburg und die letzte Trainingswoche in meine Überlegungen für Zwickau einfließen lassen.


Die Fans in Schleswig-Holstein freuen sich besonders auf die Neuzugänge. Was zeichnet Alen Halilovic und Filip Kostic aus, die aufgrund ihrer Klasse bei den Anhängern besonders im Fokus stehen?
Alen ist ein sehr dribbelstarker Spieler, der gerne ins Eins-gegen-Eins geht und somit für viele Überraschungsmomente im Offensivspiel sorgen kann. Filip besticht vor allem durch seine Schnelligkeit und hat als Vorlagengeber immer das Auge für den Mitspieler. Bei aller Qualität sind beide Spieler – Alen 20 und Filip 23 – aber auch noch sehr jung und haben noch reichlich Entwicklungspotential. Wir freuen uns deshalb besonders darauf, dieses Potential in der kommenden Saison gemeinsam mit ihnen weiter entwickeln zu können.


Warum testet der HSV so gerne in Schleswig-Holstein? Liegt es auch an den großen Sympathien der vielen Anhänger hier?
Absolut, wir haben in dieser und der vergangenen Saison ja schon einige weitere Tests in Schleswig-Holstein absolviert. Uns kommt hier stets eine sehr gute und warmherzige Unterstützung seitens der Fans entgegen. Mit unserer Präsenz in der näheren Umgebung Hamburgs möchten wir ihnen natürlich etwas zurückgeben.


Was erwarten Sie vom Gegner Lyngby, sind die Dänen ein echter Härtetest für Ihr Team?
Lyngby BK hat als Aufsteiger einen guten Start in die Liga erwischt und befindet sich nach fünf Spieltagen schon voll im Wettkampfmodus. Dementsprechend ist der Test für uns sehr sinnvoll, da wir kommende Woche beim Pokalspiel in Zwickau ebenfalls auf einen Gegner treffen, der bereits in die Saison gestartet ist. Insgesamt gucken wir aber auf uns und wollen unsere bis dato erfolgreiche Vorbereitung bestätigen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen