zur Navigation springen

Landeszeitung

02. Dezember 2016 | 19:14 Uhr

Landesgartenschau : Kunstwerke mit Rinnen aus Büdelsdorf

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Das Unternehmen ACO engagiert sich auf vielfältige Art und Weise. So auch auf der Landesgartenschau in Eutin. Es lieferte Materialien für die Kulturgärten.

Was hat die ACO Entwässerungsrinne XtraDrain mit dem „Freischütz“ von Weber zu tun? Nun – unter anderem mit diesem Produkt aus dem Hause ACO haben die Studenten Thomas Reimann und Stephan Rost eine ungewöhnliche „Gartenkomposition“ geschaffen, die auf der Landesgartenschau (LGS) in Eutin zu erleben ist. Ihr Garten ist einer von insgesamt sechs, die nach einem Wettbewerb realisiert wurden und unter dem Titel „ACO Kulturgärten“ zu sehen sind.

Bekannt ist das Büdelsdorfer Unternehmen für seine Entwässerungsrinnen – doch die Palette der Erzeugnisse ist wesentlich breiter und deckt den gesamten natürlichen Regenwasser-Kreislauf ab, betont Heino Messerschmidt. „Aufgrund der Produkte, die wir anbieten, haben wir traditionell gute Beziehungen zu Unternehmen und Verbänden aus dem Bereich Garten- und Landschaftsbau“, erklärt der Marketingleiter ACO Tiefbau.

Und so finden sich zahlreiche ACO-Produkte in den Kulturgärten wieder – allerdings in verfremdeter Form und für den Laien nicht auf den ersten Blick erkennbar. Die Entwürfe der Gärten stammen von Studenten und wurden im Rahmen eines bundesweiten Wettbewerbs eingereicht, der vom Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (bdla), den Eutiner Festspielen und der Landesgartenschau ausgeschrieben worden war. Der Auftrag: „Die Teilnehmer sollten Gartenkompositionen entwerfen, die das Schaffen von Künstlern aus Schleswig-Holstein und Eutin interpretieren“.

Dies taten 26 Studenten der Fachrichtung Landespflege, Garten- und Landschaftsarchitektur, beziehungsweise Landschaftsplanung auf unterschiedliche und zum Teil sehr unkonventionelle Art und Weise. Klassisch und romantisch ist der Garten „Freischütz“ von Claudia Hilmer und Stefanie Esser der Hochschule Osnabrück. Die spielerische Beschäftigung mit dem Thema der Oper und der direkte Bezug zur Region wurden von der Jury mit einem zweiten Preis gewürdigt. Hier wandeln die Gäste auf verschlungenen Pfaden, umgeben von jahreszeitlichen Blumen.

In totalem Gegensatz steht dazu eine graue Betonfläche, umgeben von metallenen Bauzäunen. „Der Garten ist in seiner Art sehr originell und bemerkenswert, und, wie textlich erläutert, eine Hommage an einen Eutiner Bürger, der als Schauspieler aus dem Münsteraner Tatort bekannt ist – Axel Prahl“, schreibt die Jury dazu. Einzige „Pflanze“ ist eine „ermordete“ Tanne, deren Umrisse hinter dem Polizeiabsperrband zu erkennen sind. „Tat & Ort“ lautet der Titel und „wie jeden Sonntagabend wird der Betrachter mit vielen offenen Fragen zurück gelassen“, stellt die Jury fest, aber – wenn es ihm nicht an Humor mangelt – auch mit einem amüsierten Lächeln.

Im April 2015 wurden „alle Preisträger nach Büdelsdorf in die ACO Academy eingeladen“, berichtet Messerschmidt. Das Unternehmen finanzierte einen Workshop, auf dem die Studenten ermitteln konnten, was aus der ACO Produktlinie sich für ihre Entwürfe eignet. Und so bietet die „Komposition“ von Thomas Reimann und Stephan Rost (Leibniz Universität Hannover) neben Wasser und Pflanzen mit Musik und Licht ein besonderes Erlebnis. „Das müssen Sie sich anschauen“, empfehlen begeisterte Besucher in Eutin jenen, die in dem Garten noch einwenig ratlos vor dem eckigen Flachbau mit Vorhang stehen. Dahinter ist es dunkel, Wasser schimmert sanft. Dann setzen die ersten Töne ein und Lichter leuchten in ihrem Rhythmus auf und faszinieren die Gäste. Treten diese dann am anderen Raumende hinaus, blicken sie auf geradlinig verlaufende und von Pflanzen umgebende Entwässerungsrinnen. Das ist die ACO XtraDrain. Für zirka 450 Meter der Entwässerungsrinne hatten sich die Studenten entschieden. Außerdem verwendeten sie die ACO Punkt–Entwässerung Combipoint als Hocker. Insgesamt 70 Stück stehen davon in den Gärten – mal mit rotem Sitzbezug (wie in „Eutin serviert Kultur“ oder mit grünem, wie in „Kultur 36“). Aber es geht auch klassisch. „Die Entwässerungsrinnen sind auch zu ihrem originären Zweck auf dem gesamten Gartenschau-Gelände zu finden“, so Heino Messerschmidt. Zum Beispiel an der Treppenanlage beim Schloss, die zum Seeufer führt.

>Landesgartenschau Eutin, geöffnet bis 3. Oktober 2016, täglich 9 bis 19 Uhr. Internet: www.eutin-2016.de

zur Startseite

von
erstellt am 31.Aug.2016 | 17:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen