zur Navigation springen

Landeszeitung

05. Dezember 2016 | 11:27 Uhr

Handball-Oberliga der Frauen : Klassenerhalt zum Greifen nah

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-Oberliga der Frauen feierte die HG OKT II einen wichtigen 33:15-Sieg gegen Schlusslicht SG Oeversee/Ja-We. Am letzten Spieltag reicht der HG in Altona schon ein Unentschieden zum sicheren Klassenerhalt.

War das der entscheidende Schritt auf dem Weg zum Klassenerhalt in der Handball-Oberliga der Frauen? Gegen Schlusslicht SG Oeversee/Ja-We spielte die HG OKT II wie entfesselt auf und feierte einen wichtigen 33:15 (16:8)-Sieg. Vor dem abschließenden Spieltag am kommenden Wochenende hat die HG-Reserve zwei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze, so dass schon ein Remis bei der ebenfalls abstiegsgefährdeten SG Altona zum Verbleib in der vierthöchsten Spielklasse sicher reichen würde.

Wenn das Team von Trainerin Sünje Schütt in Altona aber so aufspielt wie am Sonnabend gegen die SG Oeversee, müssen sich die HG-Fans keine Sorgen machen. „Unsere Abwehr hat super gestanden. Wir haben den Gästen kaum eine Chance eingeräumt und konnten nach Ballgewinnen zu einfachen Toren kommen“, sagte Schütt. Schon früh machten die Gastgeberinnen klar, wer die Halle als Sieger verlassen sollte. Mitte der ersten Halbzeit hieß es bereits 11:2 für die HG, beim Seitenwechsel 16:8. Schütt: „Die SG Oeversee hat sich daraufhin schon frühzeitig in ihr Schicksal ergeben. Auf der anderen Seite merkte man meinen Spielerinnen aber auch an, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten. Wir hatten zwar für die Partie Verstärkung aus der ersten Mannschaft, haben diese aber nur sporadisch eingesetzt.“ Mit zehn Toren stach Franziska Peters allerdings aus einer sehr homogenen Mannschaftsleistung heraus. Gestützt auf gute Leistungen der Torhüterinnen konnte OKT auch im zweiten Spielabschnitt viel Tempo machen und baute die Führung über 20:9 und 30:14 bis zum Abpfiff auf 33:15 aus.

HG OKT II: Katzberg, Sacher – Nissen (1), Krück (3/2), Jöns (1), Ewert (5), Niese (4), Steffek (4), Stachowski (3), Peters (10/1), Sieck-Pahl, Greinke (1), Seidel (1), Hermann.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen