zur Navigation springen

Landeszeitung

10. Dezember 2016 | 21:34 Uhr

Kindergarten : Kinder lernen spielend Englisch

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Kita Farbenfroh in Schacht-Audorf ist die erste bilinguale Kita in Trägerschaft der Brücke Rendsburg-Eckernförde. Eine Erzieherin und eine Assistentin gestalten den gesamten Kita-Alltag in englischer Sprache.

Geschenke wurden überreicht, Gruß- und Dankesworte gesprochen, Gedichte verlesen, von Eltern mitgebrachten Salate und Kuchen verzehrt: Am Freitag feierte die Kita Farbenfroh in Schacht-Audorf, die erste bilinguale Kita in Trägerschaft der Brücke Rendsburg-Eckernförde, mit etwa 70 kleinen und großen Gästen Eröffnung. In den in Weiß und pastelligem Grün gestalteten Räumlichkeiten wurde gesungen, gebastelt und gespielt.

Bürgermeisterin Sabrina Jacob hob die besondere Bedeutung der Einweihung nach der Umsetzung eines solchen Projekts hervor. Denn die Kita ist in die ehemaligen Räumlichkeiten der Volksbank-Raiffeisenbank Rendsburg gezogen. Jetzt gehören sie der Gemeinde. Die Kosten für den Umbau seien mit 350  000 Euro doch deutlich höher geworden als ursprünglich geplant, räumte sie ein. „Aber es gibt keine bessere Investition als in Bildung.“ Mit der zweisprachigen Kita ein vielfältiges Angebot für verschiedene Interessen und Begabungen zu schaffen, halte sie für wichtig.

Ihr Dank galt dem Architekten, den Handwerkern und den Gemeindevertretern für die Unterstützung auch in schwierigen Zeiten. Auch Brücke-Geschäftsführerin Heike Rullmann dankte Politik, Verwaltung und Handwerksbetrieben für ihr Engagement fürs Gemeinwesen. Unter dem Leitthema der Brücke „Seelische Gesundheit“ werde man Erziehungsarbeit und Bildungsangebot gemeinsam mit den Eltern gestalten, betonte sie. „Unser Wunsch ist, dass die Kinder hier starke Persönlichkeiten werden und sich gut entwickeln auf dem Weg in die Schule.“

Wie Kita-Leiter Morten Jochimsen mitteilte, ist die Kita Farbenfroh mit einer altersgemischten Gruppe gestartet. Eine zweite altersgemischte Gruppe kommt ab Dezember dazu, später noch die institutionalisierte Tagespflege im Obergeschoss. Die Kita arbeitet nach dem Prinzip der Immersion, die als die weltweit erfolgreichste Sprachlernmethode gilt. Eine Erzieherin und eine sozialpädagogische Assistentin gestalten den gesamten Kita-Alltag von 7 bis 15 Uhr in englischer Sprache, so dass die Kinder die Zweitsprache bis zum Schuleintritt beiläufig in der gleichen Mühelosigkeit lernen, wie ihre erste Sprache. Die Eltern sind voll des Lobes. „Wunderbar, ich bin begeistert“, meinte etwa Mama und Elternsprecherin Helene Reger aus Schülldorf, die ihre Töchter Viktoria (5) und Anastasia (2) in der Kita hat. „Ich bin Bundesbeamtin, im Sommer aus Bonn gekommen und beruflich viel unterwegs“, erzählte sie. Es sei bereits die vierte Kita für Viktoria. „Ich hoffe, dass ich nun hier bleibe.“ Das zweisprachig angelegte Konzept, Deutsch und Englisch, das sei großartig.

Ähnlich sehen es Veronika und Vincenzo Barone mit Michele (2) und Beatrice (1) aus Schacht-Audorf. „Wir sind froh, dass wir nirgends anders einen Platz bekommen haben“, verriet Mama Veronika. „Das Konzept entspricht vollkommen meiner Vorstellung von Erziehung. Und die englische Sprache dazu, das ist toll. Auch für die Schule später.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 28.Nov.2016 | 17:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen