zur Navigation springen

Landeszeitung

09. Dezember 2016 | 03:02 Uhr

Sperrung wegen Sanierung : Kanaltunnel Rendsburg: Noch ein Flitzer in der gesperrten Oströhre

vom
Aus der Onlineredaktion

Die Oströhre ist weiter für den öffentlichen Verkehr gesperrt. Das hält einen Motorradfahrer aber nicht von einer Spritztour ab.

Rendsburg | Der Rendsburger Kanaltunnel zieht einen weiteren Baustellen-Touristen der besonderen Art an. Erst vor einer Woche war ein erstes Video öffentlich geworden, in dem zwei Männer durch den gesperrten Tunnel fahren. Nun gibt es einen Nachahmer, der seine Aufnahme stolz auf Facebook teilt. Er rast mit seinem Motorrad durch die eigentlich noch gesperrte Oströhre. Die Absperrungen halten ihn nicht auf.

Unter dem Video ruft der Filmer dazu auf, das Video zu teilen. Das Echo auf seine rasante Fahrt reicht von „ausgezeichnet“, über „krass“ bis zu „sowas würde ich mich nie trauen“. Der Motorradfahrer wird von anderen auch darauf hingewiesen, dass er etwas Unerlaubtes getan hat. Der Kanaltunnel ist schließlich noch gesperrt. Allerdings koste es ja nur 20 Euro Strafe, wenn man erwischt werde, schreibt ein anderer Nutzer auf Facebook – und nimmt damit Bezug auf die Reaktion der Polizei auf das erste Video.

Die zuständige Wasser-und Schifffahrtsverwaltung (WSV) reagierte nach dem ersten bekanntgewordenen Video überrascht und kündigte an, die Absperrung zu überprüfen und gegebenenfalls zu verbessern. Doch das war wohl ohne Erfolg. Von einem neuen Trend will Polizeisprecher Sönke Hinrichs allerdings nichts wissen: „Das ist erst der zweite Vorfall, von dem ich höre.“ Sonst habe er noch keine Hinweise auf zunehmende Spritztouren durch den Kanaltunnel gehört. Sollte ein Autofahrer ertappt werden, wird er wegen einer Ordnungswidrigkeit zur Kasse gebeten. Voraussetzung für eine Ordnungswidrigkeit sei allerdings, dass kein anderer Mensch gefährdet wurde oder zu Schaden gekommen ist, betonte Hinrichs. „Sollte das der Fall sein, könnten wir schnell in den Bereich einer Straftat kommen.“

zur Startseite

von
erstellt am 26.Jul.2016 | 15:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen