zur Navigation springen

Landeszeitung

26. Juni 2016 | 19:20 Uhr

31. LZ-Turnier : Jevenstedt folgt Audorf ins Finale

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Titelverteidiger TSV Vineta Audorf trifft im Endspiel des 31. LZ-Sommerturniers auf Gastgeber TuS Jevenstedt. Den Jevenstedtern reichte im abschließenden Spiel der Gruppe B ein 2:2 gegen den Rendsburger TSV zum Finaleinzug.

Mit einer Überraschung endete die Vorrunde beim 31. LZ-Fußballsommerturnier. In der abschließenden Begegnung der Gruppe B kam der favorisierte Rendsburger TSV gestern Abend nicht über ein 2:2 (2:0) gegen Gastgeber TuS Jevenstedt hinaus und verpasste die Neuauflage des letztjährigen Endspiels. Aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber dem RTSV sicherte sich Jevenstedt den Gruppensieg und trifft am Sonnabend um 17 Uhr im Endspiel auf Titelverteidiger TSV Vineta Audorf. Um 15 Uhr stehen sich der Büdelsdorfer TSV und der Rendsburger TSV im Spiel um Platz drei gegenüber.

Für finale Glücksgefühle im Jevenstedter Lager sorgte Jonas Richter, der in der vierten Minute der Nachspielzeit zum glücklichen, aber nicht unverdienten 2:2 traf. „Hut ab vor der Moral meiner Mannschaft“, lobte TuS-Coach Michael Rohwedder, denn lange Zeit sah es nicht nach einem Happyend für die Gastgeber aus. Der Verbandsligist aus Rendsburg war in der ersten Halbzeit die dominierende Mannschaft, machte aus gefühlten 80 Prozent Ballbesitz aber zu wenig. Lediglich Nico Schrum (41.) und Thies Kalina (45.+2) konnten den guten TuS-Keeper Marco Harder überwinden. „Eigentlich hätten wir nach 45 Minuten 0:5 hinten liegen müssen, so überlegen war der RTSV“, gab Rohwedder, der in Pause deutliche Worte an seine Mannschaft richtete, zu. „Wir waren in der ersten Halbzeit viel zu ängstlich. Danach ging es für uns nur hopp oder top.“ Und es wurde top, auch weil der RTSV das Spiel unerklärlicherweise aus der Hand gab. „Wir haben komplett die Ordnung verloren und waren im zweiten Durchgang viel zu harmlos vor dem gegnerischen Tor“, ärgerte sich Rendsburgs Co-Trainer Dennis Usadel. Und das wurde bestraft. Nach gut einer Stunde machte Hendrik Lassen die Partie mit dem 1:2-Anschlusstreffer wieder spannend. Thore Neben ließ zwar zwei gute Chancen in der Schlussphase aus (81., 88.), doch Richter sorgte mit der finalen Aktion noch für den umjubelten Ausgleich. „Nun freuen wir uns auf das Finale gegen Vineta Audorf am Sonnabend“, blickte Rohwedder voraus.

TuS Jevenstedt: Harder - Kaak (80. Borawski), T. Wicker, Schlüter, Degener - Timm (65. Fischer), Gömpel, Lassen, Richter - Neben, Gersteuer.

Rendsburger TSV: Martensen - Stahr (69. Beckmann), Müller, Herzig, Buthmann - Schnepel (37. Yurt), Grbavac, Kalina - Witt (46. Redzepovski), Mu. Korkmaz (72. Ma. Korkmaz), Schrum.

SR: Kohn (Borussia 93 Rendsburg).

Zuschauer: 160.

Tore: 0:1 Schrum (41.), 0:2 Kalina (45.+2), 1:2 Lassen (62.) 2.2 Richter (90.+4).

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 18.Jul.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert