zur Navigation springen

Landeszeitung

07. Dezember 2016 | 23:15 Uhr

Heute werden die Jugendspiele feierlich eröffnet

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Sportler aus Aalborg in Dänemark, waren die ersten, die zu den Europäischen Jugendspielen in Rendsburg eintrafen. Nach 353 Kilometern Fahrt führte sie der Weg gestern in die Nordmarkhalle, wo sie von Andrea Loose und ihren Mitarbeitern vom Fachdienst Bildung begrüßt wurden und ihre Teilnehmerunterlagen erhielten. Nach Sportarten unterteilt, bekamen alle 89 Jugendlichen Ausweise, die auch als Busfahrkarte und als Eintrittskarte für die Disco am Sonnabend gelten. Zudem gab es T-Shirts, die von der Bürgerstiftung Region Rendsburg gesponsert wurden, eine Tasche, eine Trinkflasche, Restaurantgutscheine und reichlich Informationsmaterial über Rendsburg.

Daran war Isabella Brøgger-Andersen besonders interessiert. „Ich habe einmal auf der Fahrt nach Frankfurt einen Stop in Rendsburg eingelegt, aber nichts von der Stadt gesehen“, berichtete die 16-Jährige. Das wolle sie jetzt nachholen. Isabella wird heute um 9 Uhr bereits auf dem Golfplatz Lohersand an einem Wettbewerb teilnehmen. „Golf spielen ist wichtig für mich bei den Jugendspielen, aber ich freue mich vor allem darauf, viele Jugendliche zu treffen“, machte Isabella deutlich. Spaß mit den anderen Sportlern zu haben, stehe an erster Stelle. „Und natürlich auch ein bisschen Deutsch zu sprechen, das lerne ich nämlich in der Schule.“

„Ich weiß nichts über Rendsburg“, räumte Mads Dollerup Møller ein. Natürlich freue er sich darauf, Jugendliche aus den anderen teilnehmenden Städten kennenzulernen, erklärte der 16-Jährige. „Aber das Golfspielen steht an erster Stelle.“

Bereits heute finden den ganzen Tag Wettbewerbe statt. Die offizielle Eröffnungsveranstaltung mit 675 Jugendlichen aus sieben Ländern beginnt um 18 Uhr auf dem Schiffbrückenplatz.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Jul.2016 | 10:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen