zur Navigation springen

Landeszeitung

11. Dezember 2016 | 03:22 Uhr

Rudern : Greve zweifacher Juniorenmeister

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Bei den Deutschen Ruder-Meisterschaften der Junioren in Hamburg-Allermöhe holte Erik Greve vom Rendsburger RV gleich zwei Titel. Teamkollege Hans Christian Lütje gewann die Bronzemedaille.

Der Ruder-Nachwuchs des Rendsburger RV präsentierte sich bei den Deutschen Meisterschaften der U17/U19 und U23 in Hamburg-Allermöhe in bestechender Form. Vor allem Erik Greve bot eine überzeugende Leistung und kehrte mit zwei Meistertiteln bei den Junioren heim.

Im Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann gewann die Renngemeinschaft mit Greve, Trutz von Warburg, Niklas Eichhorst (beide Ratzeburger RC) und Joscha Thormann (RC Oste) trotz einer kurzfristigen Umbesetzung im Boot souverän Gold. Bereits im Vorlauf hatte das Quartett um den Rendsburger mit einem überlegenen Sieg seine Titelansprüche geltend gemacht. Und auch eine zwischenzeitliche Unterbrechung wegen durchziehender Unwetterfronten und damit einhergehenden Verzögerungen brachten Greve und Co. nicht vom Goldkurs ab. Im Finale der besten sechs Boote übernahm die Renngemeinschaft aus Rendsburg, Ratzeburg und Bremervörde vom Start weg die Führung und baute ihren Vorsprung zwischenzeitlich auf mehr als eine Bootslänge aus. Auch der stärkste Konkurrent, die RG Berliner RC/ DRC Hannover, die für ihren starken Endspurt gefürchtet ist, war am Ende chancenlos.

Den zweiten Meistertitel holten sich Greve und seine drei Mitstreiter aus dem Vierer im Leichtgewichts-Achter der Junioren. Ergänzt wurde die Mannschaft durch die beiden Hamburger Jonathan Peters (RC Favorite Hammonia) und Laurits Dahlke (RV Wandsbek) sowie Felix Weber (Gießener RG) und Tim Bier (RG Treis-Karden). An den Steuerseilen saß Karlotta Philine Altena vom RVb Schleswig-Holstein. Über 2000 Meter entwickelte sich ein harter Positionskampf aller fünf Boote – mit dem besten Ende für den Rendsburger und seine Teamkollegen.

Für eine überraschende Bronzemedaille im Vierer ohne Steuermann sorgten Hans Christian Lütje (Rendsburger RV), Fiete Kock, Maximilian Fritsch und Frederick Fritsch (alle Hamburger und Germania RC). Die neugebildete Crew lag lange Zeit sogar hinter der Junioren-Nationalmannschaft aus Mecklenburg-Vorpommern/Hamburg auf Platz 2 und musste sich erst auf den letzten Metern dem deutlich stärker eingeschätzten Vierer aus Bayern/Baden-Württemberg knapp geschlagen geben. „Die Super-Ergebnisse dieser Deutschen Jahrgangsmeisterschaften sind für den Rendsburger Ruderverein eine Bestätigung für seine anhaltend gute Nachwuchsarbeit und die gute überregionale Zusammenarbeit mit anderen Rudervereinen“, sagte der 2. Vorsitzende des RRV, Florian Berndt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen