zur Navigation springen

Landeszeitung

30. Juli 2016 | 16:56 Uhr

Geburtsvorbereitung wie Herzogin Kate

vom

Tatje Bartig-Prang unterrichtet auch werdende Väter in "Hypnobirthing"

Ostenfeld | England freut sich. Prinz William und Herzogin Kate haben einen Sohn. Ihren Geburtsvorbereitungskurs hätte die Herzogin auch in Ostenfeld machen können, bei Tatje Bartig-Prang.

"Obwohl es keine offizielle Verlautbarung gab, sprechen alle Informationen und Medienberichte dafür, dass sich Kate mit Hypnobirthing auf die Geburt vorbereitet hat", betont Bartig-Prang. Mit Techniken aus dem Bereich der Selbsthypnose und des autogenen Trainings helfe Hypnobirthing dabei, in einen Entspannungszustand zu gelangen, der eine schmerzarme oder schmerzfreie Geburt ermögliche.

Wichtig sei die sensible Einbindung des Vaters in Schwangerschaft und Geburt. "Zu Beginn des Kurses sind die Männer oft skeptisch, aber sobald sie feststellen, dass es sich nicht um Esoterik-Kram handelt, ziehen sie mit. Den Vätern ermögliche Hypnobirthing eine zentrale Rolle als Geburtsbegleiter, betont Tatje Bartig-Prang.

Durch Hypnobirthing werde die Geburt zur "wunderschönen, friedlichen Erfahrung", wie die Natur sie vorgesehen hat. Der Körper einer Frau sei biologisch perfekt dazu geschaffen, ein Kind zu gebären. Angst und unnötige medizinische Routineeingriffe führten allerdings häufig dazu, dass der Geburtsablauf negativ beeinflusst werde, sagt die Freie Kulturwissenschaftlerin. Für sie ist Hypnobirthing "eine Rückbesinnung darauf, wie eine Geburt sein soll". Sie wies darauf hin, dass es Frauen in Afrika und Asien oft unbekannt sei, dass das Gebären mit starken Schmerzen verbunden sei. Die Kurse ihrer Praxis für Familienbildung finden auf ihrem Bauernhof in Ostenfeld und im Geburtshaus Kiel statt.

Nach Angaben von Tatje Bartig-Prang gibt es in Schleswig-Holstein fünf zertifizierte Kursleiterinnen für Hypnobirthing nach der Mongan-Methode.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Jul.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen