zur Navigation springen

Landeszeitung

06. Dezember 2016 | 23:00 Uhr

Rendsburg : Fußballfest am Kanal: HSV gegen Kopenhagen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Am 15. August im Stadion Nobiskrug: Letztes Testspiel der Hamburger vor dem Start der Bundesliga.

Für Bürgermeister Pierre Gilgenast erfüllt sich ein langersehnter Wunsch. Am Montag, 15. August, 18.30 Uhr, treten im Stadion Nobiskrug zwei europäische Erstliga-Fußballmannschaften gegeneinander an: der HSV gegen Lyngby BK Kopenhagen. Morgen beginnt der Vorverkauf. Tickets gibt es im Kundencenter der Landeszeitung (Stegen 1+2) und im Modehaus I.D. Sievers in der Hohen Straße.

Eine Reihe glücklicher Umstände macht die Begegnung erst möglich. Vor zwei Jahren hatte Gilgenast gegenüber dem stellvertretenden sh:z-Chefredakteur Jürgen Muhl den Wunsch geäußert, Bundesligafußball nach Rendsburg zu holen. Muhl verfügt über beste Kontakte zur Szene, insbesondere zum Hamburger Club. Als er vergangene Woche mit HSV-Teammanager Bernd Wehmeyer telefonierte, erinnerte sich Muhl an Gilgenasts Bundesliga-Wunsch. Denn Wehmeyer suchte händerringend nach einem Gegner für das letzte Testspiel vor dem Bundesliga-Start. Muhl versprach Unterstützung. „Dafür müsst ihr aber im Gegenzug nach Rendsburg kommen“, lautete seine Ansage an den HSV. Eine Woche verging, dann schlug Wehmeyer ein. Ein herausfordernder Gegner war nach etlichen weiteren Telefonaten gefunden: Lyngby BK aus Kopenhagen.

Der Haken an der Sache: das knappe Zeitkontingent. In weniger als zwei Wochen muss organisiert werden, was sonst Monate in Anspruch nimmt. Gestern kamen alle Verantwortlichen vor Ort im Vereinsheim des RTSV zusammen. Mit am Tisch: Bürgermeister Pierre Gilgenast, seine Mitarbeiter, Vertreter des RTSV und Jürgen Muhl. Der Rendsburger Traditionsverein ist der offizielle Ausrichter des Spiels und unterstützt die Aktion nach Kräften, sorgt unter anderem für Balljungen und das Kassenpersonal, verlegt sogar mehrere Fußballspiele auf den B-Platz, um den Rasen des Stadions zu schonen. „Ohne den RTSV würde das alles gar nicht gehen“, sagt Muhl.

Das gilt auch für die Sponsoren. Mit im Boot sind bislang die Sparkasse Mittelholstein, die Stadtwerke Rendsburg, das Autohaus Kath, I.D. Sievers, die Firmen Rolf Petersen und F. Ehrich sowie Carlsberg. In der Partie geht es um den Sparkasse Mittelholstein-Cup. Das Sponsoring macht die vergleichsweise günstigen Eintrittspreise möglich. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre zahlen sieben Euro (Tageskasse zehn Euro) und Erwachsene zwölf Euro (Tageskasse 15 Euro). Wer überdacht auf der altehrwürdigen Holztribüne sitzen möchte, muss 25 Euro investieren. Die Organisatoren rechnen mit mehr als 2000 Besuchern. Zwar sind viele Rendsburger bereits in die Sommerferien gefahren, dafür ist die Stadt rappelvoll mit Touristen. Um die Autos der Fußballfans unterzubringen, will die Stadtverwaltung den nahegelegenen Willy-Brandt-Platz reservieren.

Der RTSV bringt sich zwar ehrenamtlich in die Vorbereitungen mit ein. Sollten aber weit mehr als 2000 Zuschauer kommen und sogar ein Überschuss erwirtschaftet werden, soll der Verein nicht leer ausgehen. Für den Fall, so kündigte es gestern Jürgen Muhl an, könne sich der Verein schon mal auf eine Spende freuen.

Tickets erhalten Sie in den Kundencentern Ihrer sh:z Tageszeitungen, bei I.D. Sievers in Rendsburg oder online unter shz.de/fussballsommer. Der Vorverkauf von Sitzplatz-Tickets erfolgt ausschließlich im sh:z Kundencenter Rendsburg.

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 02.Aug.2016 | 11:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen